Bücher

Von Thriller bis Liebensroman: Mit einem guten Buch lässt es sich so richtig gut entspannen und dem Alltag entfliehen. Hier werden die neusten Schmöker präsentiert.

Die Fußballweltmeisterschaft 1954, ein deutscher Mythos,

wurde bislang kaum zum Gegenstand der erzählenden Literatur. Am berühmtesten Datum der deutschen Fußball- und Nachkriegsgeschichte, am 4.Juli 1954, dem Tag an dem Deutschland Fußballweltmeister wird und als krasser Außenseiter den Favoriten Ungarn schlägt, erlangte die Nation ein neues Selbstbewusstsein und mit ihr der Knabe C.F. Delius.

Erfahren Sie mehr »

Programming the Universe

Was hält die Welt im Innersten zusammen? Die New York Times Book Review weiß es: Ein Quanten-Computer! Einer, der nicht bloß "ja" und "nein" sagen kann, sondern auch "vielleicht".

Erfahren Sie mehr »

Lick my book!

Dass die Wendung "ein Buch verschlingen" nicht notwendig mit spannender Lektüre zu tun hat, stellt die New York Times Book Review jetzt klar.

Erfahren Sie mehr »

Helen Walsh: Millie

Helen Walsh verfasst mit 28 Jahren ihren ersten, stark autobiografischen Roman: Millie. Gezeichnet von einem bis an die psychischen und physischen Grenzen ausgereizten Leben kehrt die Autorin an den Küchentisch ihrer Mutter heim und schreibt sich ihre selbst zerstörerischen Orgien vom Leib.

Foto: Das holländische Buchcover;
Quelle: www.8weekly.nl

Erfahren Sie mehr »

Irene Dische: Großmama packt aus

?In einer rasant erzählten, ebenso komischen wie furchtlosen Familiensaga verleiht Irene Dische ihrer Großmutter eine ganz eigene Stimme. Die gute Katholikin Elisabeth Rother kennt kein Tabu, ganz egal, ob es sich um ihr Ehebett, um die Juden, um den lieben Gott oder um die Gestapo handelt.

Erfahren Sie mehr »

Thomas Lang: Am Seil

?Eine alte Geschichte: Schwacher Sohn und starker Vater begegnen sich zum letzten Kampf ? neu und brillant und mit überraschendem Ende erzählt.? (Die Zeit Redaktionsliste , Platz 3) Thomas Lang: Am Seil, C.H. Beck, 2006; 16,90.

Erfahren Sie mehr »

Das Buch vor dem Film: Truman Capote: Kaltblütig, 1966

?Ein dramaturgisch geschickter Roman, der aus der Perspektive der Mörder, der ermordeten Familie und der ermittelnden Beamten erzählt. Spannend, psychologisch, stimmig, fesselnd von der ersten bis zur letzten (Lese-)Minute? (Das Buch der 1000 Bücher). Für seine Hauptrolle als Truman Capote erhielt Philip Seymour Hoffmann gerade einen Oskar. Im Mittelpunkt steht das wachsende Interesse des Autoren an einem brutalen Mordfall im Jahre 1959 und seine Recherchen für das Buch ?Kaltblütig?, das 1966 erschien.

Erfahren Sie mehr »
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.