HSV will in Zukunft 14-16 Jahre alte Juniorenspieler verpflichten!

„Unser Ziel
muss es sein, dass Spieler wie Messi, Robinho oder Eto’o ihre ersten
Schritte in Europa beim HSV machen, wenn sie noch nicht 30 Millionen
Euro kosten“, erzählte Bernd Hoffmann der Sueddeutschen Zeitung.
 
Mit dieser Aussage verwirrt mich der Vorstandsboss der
Hamburger jedoch ein wenig. Messi(Mourinho: „Das größte Talent der Welt!“) ist
gerade mal 19 Jahre alt und unglaubliche 40 Millionen Euro wert. Mit Robinho,
mittlerweile 22, verhält es sich ähnlich, der mit seinen 18 Jahren auch schon
an die 20 Millionen wert war. Wie und in welchem Alter also, will der HSV diese
Super-Talente verpflichten bevor der Vereins-Finanzrahmen gesprengt wird? Wohl
nur, wenn sie noch kleine Teenager sind. Und ob dies ein Erfolg versprechendes
Rezept in der Eliteliga Europas wäre? Ich bin davon nicht überzeugt.  Entweder hat Herr Hoffmann also einen kleinen
Denkfehler begangen oder wir sehen künftig eine Hamburger Rasselbande in der
Champions League spielen, die in ihrer Freizeit wahrscheinlich noch in der
Pampers-Liga mitspielen.

4 Meinungen

  1. Stefan (Weltsicht Südtribüne)

    Wieso Denkfehler? Dass ist genau die Methode, nach der die großen europäischen Vereine vorgehen, egal ob sie Manchester United oder FC Barcelona heißen. Dass der HSV sich da etwas abschauen will, sehe ich nicht als Denkfehler an.

  2. Denkfehler, weil ich es keinem Teenager, ausser einem Messi, zutrauen würde, dem HSV in der Champions League, falls sie es schaffen, ersnhaft weiterhelfen zu können. Kannst doch keinen 16-Jährigen, wie Nuri Sahin, gegen einen Puyol, Ferdinand oder Terry spielen lassen… Und wenn es ein begnadetes Megatalent ist, kostet das auch eine Unmenge von Euros. 20 Millionen Minimum. Ich denke es dürfte für den HSV in der Aufbauphase schwer werden, solche Transfers zu stemmen. Nicht umsonst hat Hoeness heute in der Bild gesagt, dass Deutschland mit England, Spanien und Italien nicht mithalten kann.

  3. Christopher Mau

    Moin Justin,hier eine kleine Korrektur und gewisse Richtigstellung an Deinem Beitrag:Die Aussage Bernd Hoffmann’s „junge, talentierte Spieler zu holen, die ihre beste Zeit noch vor sich haben und erst beim HSV in der Liga und CL zu teuren Top-Stars werden, die dann quasi als Geldquelle dienen um sich weiter und weiter verstärken zu können um dann in 5 Jahren zu den top 20 Vereinen und in 10 Jahrenzu den Top 10 in Europa zu gehören“ ist so zu verstehen, dass man eben Leute wie auch bei Boulahrouz, Kompany, de Jong, Atouba oder van der Vaart holt, die 18, 20 oder max. 22 sind, U21-Nationalspieler oder gar bereits A-Nationalspieler sind, sich beim HSV aber erst zu richtigen Top-Stars entwickeln werden und gemeinsam mit dem Verein zu Deutscher und Europäischer Spitzenklasse reifen werden.Ein Kompany, van der Vaart, oder auch de Jong sind noch längst nicht auf dem Zenit ihrer Leistungsfähigkeit angelangt und werden erst in den nächsten 3-5 Jahren fertige Spieler mit ganz großem Internationalem Namen sein.Diese Spieler sollen in der Bundesliga für Furore (und den einen oder anderen Titel) sorgen und Aufsehen in Europa erregen um sie dann entweder für ein Vielfaches der eingesetzten Gelder an Clubs wie München oder Chelsea zu verkaufen und sich wiederum ähnlich vielversprechende, junge Neuzugänge für einen Bruchteil des Geldes zu holen.So gelangt der HSV 1.) zu bereits in den 70ern und 80ern erreichten Nationalen Titeln und Respekt, der einen oder anderen internationalen Überraschung (wie 1983 und 2000 gegen Juve),2.) zu gewissen Geldmitteln, die der Verein Ende der 80er und in den 90ern verbrannt hat,um sich dadurch sportlich wie finanziell in die Lage bringen zu können, dass man sich evtl. in 5 Jahren Kracher wie Ruud van Nistelrooy, Drogba, Arjen Robben, Luca Toni oder gar Robinho etc. leisten zu können.Solche Transfers lassen sich meiner Ansicht nach erst dann realisieren, wenn der HSV (anders als in den vergangenen 20 Jahren) endlich mal wieder nationale Titel und dauerhafte internationale Cup-Teilnahmen vorweisen kann.Von daher hat man sich auf dem Transfermarkt für die kommende Saisaon ja auch bewußt um ebensolche jungen Leute wie z.B. Zigic, Bojinov, Skrtel, Farfan, Kompany bemüht.Dazu kommen noch Leute mit gewissem Namen, deren Vereine aber zuletzt nicht international qualifiziert waren und/oder die gerade länger verletzt waren und daher günstiger zu verpflichten wären (z.B. Milan Baros).Den Weg mit den jungen, talentierten Leuten geht man ja bereits, bevor Hoffmannn und Beiersdorfer ihren Dienst beim HSV angetreten haben, doch erst seit Beiersdorfer das Scouting-System installiert und perfektioniert hat, scheint es sich auszuzahlen.Beispiele aus der Vergangenheit, die mal mehr, oft weniger und nicht selten gar nicht funktioniert haben:Fukal, Heinz, Ketelaer, Ujfalusi, Romeo, Ledesma, Saganowski, Schlicke, Hertzsch, Fabian Ernst, Grubac, Rahn usw…Alles Leute, die U21- oder gar A-Nationalspieler waren… sich allerdings oftmals bei uns nicht durchsetzen konntenweil sie entweder dem Druck (wie bei Ketelaer mit der Ablöse) oder der Konkurrenz (Rahn gegen Hollerbach, Ernst gegen Hoogma) nicht standhalten konnten. Oder wie bei Romeo nicht ins System paßten oder wie der Rest auf Dauer einfach zu schlecht waren.Liebe Grüße,Chris

  4. Christopher Mau

    Moin Justin,hier eine kleine Korrektur und gewisse Richtigstellung an Deinem Beitrag:Die Aussage Bernd Hoffmann’s „junge, talentierte Spieler zu holen, die ihre beste Zeit noch vor sich haben und erst beim HSV in der Liga und CL zu teuren Top-Stars werden, die dann quasi als Geldquelle dienen um sich weiter und weiter verstärken zu können um dann in 5 Jahren zu den top 20 Vereinen und in 10 Jahrenzu den Top 10 in Europa zu gehören“ ist so zu verstehen, dass man eben Leute wie auch bei Boulahrouz, Kompany, de Jong, Atouba oder van der Vaart holt, die 18, 20 oder max. 22 sind, U21-Nationalspieler oder gar bereits A-Nationalspieler sind, sich beim HSV aber erst zu richtigen Top-Stars entwickeln werden und gemeinsam mit dem Verein zu Deutscher und Europäischer Spitzenklasse reifen werden.Ein Kompany, van der Vaart, oder auch de Jong sind noch längst nicht auf dem Zenit ihrer Leistungsfähigkeit angelangt und werden erst in den nächsten 3-5 Jahren fertige Spieler mit ganz großem Internationalem Namen sein.Diese Spieler sollen in der Bundesliga für Furore (und den einen oder anderen Titel) sorgen und Aufsehen in Europa erregen um sie dann entweder für ein Vielfaches der eingesetzten Gelder an Clubs wie München oder Chelsea zu verkaufen und sich wiederum ähnlich vielversprechende, junge Neuzugänge für einen Bruchteil des Geldes zu holen.So gelangt der HSV 1.) zu bereits in den 70ern und 80ern erreichten Nationalen Titeln und Respekt, der einen oder anderen internationalen Überraschung (wie 1983 und 2000 gegen Juve),2.) zu gewissen Geldmitteln, die der Verein Ende der 80er und in den 90ern verbrannt hat,um sich dadurch sportlich wie finanziell in die Lage bringen zu können, dass man sich evtl. in 5 Jahren Kracher wie Ruud van Nistelrooy, Drogba, Arjen Robben, Luca Toni oder gar Robinho etc. leisten zu können.Solche Transfers lassen sich meiner Ansicht nach erst dann realisieren, wenn der HSV (anders als in den vergangenen 20 Jahren) endlich mal wieder nationale Titel und dauerhafte internationale Cup-Teilnahmen vorweisen kann.Von daher hat man sich auf dem Transfermarkt für die kommende Saisaon ja auch bewußt um ebensolche jungen Leute wie z.B. Zigic, Bojinov, Skrtel, Farfan, Kompany bemüht.Dazu kommen noch Leute mit gewissem Namen, deren Vereine aber zuletzt nicht international qualifiziert waren und/oder die gerade länger verletzt waren und daher günstiger zu verpflichten wären (z.B. Milan Baros).Den Weg mit den jungen, talentierten Leuten geht man ja bereits, bevor Hoffmannn und Beiersdorfer ihren Dienst beim HSV angetreten haben, doch erst seit Beiersdorfer das Scouting-System installiert und perfektioniert hat, scheint es sich auszuzahlen.Beispiele aus der Vergangenheit, die mal mehr, oft weniger und nicht selten gar nicht funktioniert haben:Fukal, Heinz, Ketelaer, Ujfalusi, Romeo, Ledesma, Saganowski, Schlicke, Hertzsch, Fabian Ernst, Grubac, Rahn usw…Alles Leute, die U21- oder gar A-Nationalspieler waren… sich allerdings oftmals bei uns nicht durchsetzen konntenweil sie entweder dem Druck (wie bei Ketelaer mit der Ablöse) oder der Konkurrenz (Rahn gegen Hollerbach, Ernst gegen Hoogma) nicht standhalten konnten. Oder wie bei Romeo nicht ins System paßten oder wie der Rest auf Dauer einfach zu schlecht waren.Liebe Grüße,Chris

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.