Friaul-Julisch Venetien: Schöne Ferien im Nordosten Italiens

Direkt an der Grenze zu Slowenien liegt die regionale Hauptstadt Triest. Die Landschaft ist hauptsächlich durch Berge geprägt. Die Dolomiten, die julischen Alpen und die viele Hügellandschaften ziehen sich durch diesen Teil Italiens, direkt an der Adria.

Verdi-Opern und Hafenmusik

Die alte Stadt Triest existierte schon vor dem Römischen Reich und wurde erst später eine wichtige Hafenstadt für die Römer. Heute finden sich hier viele Einkaufsmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten. Auch heute noch ist er der einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Hafen der Adria. Das Tetro Verdi, nach dem großen Komponisten benannt, ist eine wahre Sehenswürdigkeit in Triest. Auch die Altstadt, wie etwa die Kathedrale San Giusto sind beeindruckend und typisch für Italien.

Römische Altbauten und zeitgenössische Architektur

In der Provinz Udine findet sich die von Römern gegründete Stadt

Aquileia flickr Chiara Marra

, die wunderschöne sakrale Bauten zu bieten hat, wie etwa die Basilika. Viele römische Bauten sind noch in Aquileia erhalten. Kunstinteressierte und Freunde von Architektur werden in der zweitgrößten Stadt nach Triest einen zufluchtsort finden. Udine bietet nicht nur ein Museum für zeitgenössische Kunst sondern auch ein Archäologiemuseum, innerhalb des Schlosskomplexes.

Grappa, Wein und Meeresfrüchte

Grappa di Giulia ist vielen Italienfans ein Begriff. Der aromatische Trester (Wein)kommt aus dem Nordosten Italiens aus dem Gebiet Friaul Julisch Venetien. Acht Weingebiete gibt es im Friaul, weshalb das Angebot an Pinot Bianco und Pinot Grigio sehr vielfältig ist.

Auch das Essen kann sich im Friaul-Julisch sehen lassen. Denn Polenta, Wurst (besonders der Prosciutto), Fisch und Milcherzeugnisse wie etwa Käse, sind einfach unschlagbar. Nach einem deftigen Mahl darf der obligatorische Grappa nicht fehlen, der ebenfalls aus Friuli-Venezia Giulia stammt.

Friaul-Julisch Venetien zieht jeden in seinen Bann, auf die eine oder andere Weise.

Eine Meinung

  1. Ja Grappa ist ein gutes Stichwort. Der beste Grappa kommt aus der gegend vor allem aus Bassano del Grappa ich bevorzuge die Distillerien Poli und Capo Villa. Allerdings hat Bassano seinen Namen nicht vom Getränk sondern von dem Berg Monte Grappa an dessen Fuße die 40.000 Einwohnerstadt liegt.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.