Europa League: Hannover 96 gegen FC Sevilla

Schon lange vor Kassenöffnung waren sie da. Hunderte unermüdliche Fans lagerten schon in den frühen Morgenstunden mit Campingstühlen in der Nähe der Vorverkaufstellen, um auf jeden Fall eine Karte für das große Spiel zu erlangen. Das Europa-League-Fieber ist angekommen in Hannover! Denn 96 steht tatsächlich in den Play-offs zur internationalen Gruppenphase gegen keinen geringeren Gegner als den FC Sevilla, Sieger der Europa League 2006 und 2007.

Hannover 96 und Europa League? Eine lange unmögliche Verbindung

Wer hätte vor anderthalb Jahren ahnen können, dass in der AWD-Arena zu Hannover an diesem 18. August 2011 tatsächlich ein offizielles Europapokalspiel stattfinden würde? Den letzten internationalen Pflichtspielauftritt hatten die 96er im Jahr 1992 im Pokal der Pokalsieger als Zweitligist gegen einen nationalen Gegner: den SV Werder Bremen. Danach war an derartige fußballerische Höhen lange überhaupt nicht zu denken, denn die Hannoveraner hielten sich teilweise gar nur in der Regionalliga auf. Erst 2002 gelang die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus, in dem man sich seitdem etabliert hat, aber ein Mittelfeldplatz war stets das Höchste der Gefühle für die Niedersachsen.

Dann kam die schicksalhafte Saison 2009/2010 mit dem Selbstmord des Torwart-Idols Robert Enke, welcher die Mannschaft völlig aus der Bahn und an den Rand des Abstiegs brachte. Doch der in dieser schweren Zeit verpflichtete Trainer Mirko Slomka schaffte nach 6 Auftaktniederlagen im Amt die entscheidende Wende und formte gemeinsam mit dem genial-nüchternen Sportdirektor Jörg Schmadtke aus der Truppe eine Einheit, die verstärkt durch einige punktgenaue Neuzugänge in der vergangenen Saison zu einem ungeahnten Höhenflug ansetzte. An dessen Ende stand mit Platz 4 das beste Resultat der Vereinsgeschichte. Und nun als Belohnung also den FC Sevilla zum Auftakt der Europa League.

Welche Chancen hat 96?

Die Auslosung hat bei den Verantwortlichen des Vereins und den Fans gemischte Gefühle hervorgerufen. Einerseits freut man sich über das attraktive Los, andererseits ist auf diese Weise ein frühes Ausscheiden nicht unwahrscheinlich. Der FC Sevilla ist eine absolute Topmannschaft und hat nur das Pech, in Spanien mit dem FC Barcelona und Real Madrid zwei übermächtige Gegner zu besitzen, die bessere Platzierungen als Rang 3 in den letzten Jahren verhindert haben. Dennoch ist Sevilla immer oben mit dabei gewesen und wie beschrieben vor allem im Europacup erfolgreich gewesen. Die Südspanier verfügen über ein technisch feines Kurzpassspiel und lassen den Ball über dieses zügig durch die eigenen Reihen laufen. Beste Spieler im Kader sind Torwart Andres Palop, der uruguayische Abwehrchef Josè Martin Cácerès, die Mittelfelddribbler Jesus Navas und Ndri Romaric sowie der Knipser Alvaro Negredo im Sturm. Auch einige alte Bekannte aus der Bundesliga könnten den Hannoveranern am Donnerstag gegenüber stehen: der frühere Hamburger Piotr Trochowski ist der Bekannteste unter ihnen, aber auch der Kroate Ivan Rakitic wird vor allem Schalke-Fans noch ein Begriff sein. Mit Stürmer Arouna Kone ist außerdem sogar ein Ex-Hannoveraner mit von der Partie.

Entscheidende Frage wird sein, ob die 96er ihre gefürchtete überfallartige Kontertaktik gegen die stabilen Sevillaner anwenden können. Dazu steht ihnen neben dem quirligen Jan Schlaudraff und dem eiskalten Torjäger Mohammed Abdellaoue auch wieder Topstürmer Didier Ya Konan zur Verfügung. Viele Torgelegenheiten werden aber auch diese drei gute Offensivkräfte nicht bekommen. Jedoch war die Effizienz vor dem Tor in der Vergangenheit eine herausragende Stärke der „Roten“, die es diesmal besonders herauszuheben gilt. Doch auch die Defensive wird hart arbeiten müssen, um die Spanier am Abschluss zu hindern. In den ersten beiden Ligaspielen sah die Abwehr trotz der zwei Siege nicht immer sattelfest aus. Allerdings steht mit Ron-Robert Zieler ein sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten, der vor großen Namen keinen Respekt zu haben scheint. Dennoch: schon ein Gegentor im Hinspiel zu Hause könnte den Traum von der Gruppenphase zerstören.

Prognose: Hannover 96 wird sich gegen den FC Sevilla teuer verkaufen. In der Bundesliga gewann man zweimal 2:1, ein nicht so günstiges Ergebnis fürs Hinspiel. Doch Hannovers Elf beweist erneut, dass sie sich in wichtigen Spielen besonders konzentrieren kann und lässt diesmal keinen Treffer zu. Im Ausgleich dazu gelingt allerdings auch nur ein Treffer durch den derzeit unwiderstehlichen Abdellaoue. Die Partie in Spanien wird dann zum Nervenspiel, geht aber durch ein spätes Tor von Publikumsliebling Ya Konan nur mit 1:2 verloren, so dass Hannover 96 tatsächlich den Favoriten rauskegelt und in die nächste Runde einzieht.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.