Es geht ein Entzug nach nirgendwo

   
 
„Simon Borowiak ist es gelungen, einen gleichsam sachkundigen, erfahrungs­gesättigten und komischen Ratgeber für Alkoholkonsumenten zu schreiben, dessen Nutzen für den Leser unabhängig vom persönlichen Ethanol-Konsum ist. Denn auch für rein beobachtende Mitmenschen oder Partner – Stichwort Co-Abhängigkeit – von Trinkern bietet das Buch hilfreiche Fakten und beste Unterhaltung.

Detailliert, anschaulich präzise beschreibt Borowiak, wie sich ein Rausch auf unseren Körper und das Gehirn auswirkt, welche offiziellen Definitionen es für Alkoholismus gibt und wie das Boro-Schema die verschiedenen Trinker-Typen einteilt. Die unterschiedlichen Methoden zur Alkohol-Entwöhnung werden der persönlichen Entzugsgeschichte gegenübergestellt und bewertet. „Dadurch erhält der Leser die wichtigsten Informationen über Sucht, Entgiftung, Rückfall, Trinkmotive, Krankheitseinsicht und ALK-Bewusstsein, Behandlungs- und Psychotherapieformen. Alle Kapitel sind unterbrochen von kurzen Dialogen, kuriosen Beispielen oder realsatirischen Szenen aus dem Therapiealltag, die komisch bis kalauernd in bester Borowiak-Tradition geschrieben sind“( amazon).  Hier sei eine kleine Kostprobe gegeben:
» ALK ist das Buch für alle, die schon mal einen heben. Und für alle, die schon einen zuviel gehoben haben. Und für alle, die sich damit rumärgern müssen. Kurz: Das Buch für Genusstrinker, Profi-Trinker, Ärzte, Therapeuten, Winzer, Angehörige, Minderjährige, Getränkelieferanten, Hirnforscher und Penner.“ (…)
Heute blau, morgen blau und übermorgen wieder.« Volksmund »Im Zuge einer Entwöhnungstherapie las ich mich durch Regalbretter von Alkoholismus-Literatur. Und wurde zunehmend unwillig. Die Fachbücher waren mir zu fachlich, die Bücher von Betroffenen zu betroffen und die Bücher von Nicht-Betroffenen zu anmaßend. Also beschloss ich, das ultimative Alk-Buch zu schreiben. Ein Fachbuch von einem Betroffenen ohne Betroffenheit, im Dienst von Aufklärung, Verständnis, Naturwissenschaft und Komik.«
Simon Borowiak, geboren1964, schrieb bisher unter dem Pseudonym Simone Borowiak Bücher wie Frau Rettich, die Czerni und ich oder Pawlows Kinder und schreibt jetzt parawissenschaftliche Texte aller Art.  „Alk“, Eichborn 2006, 14,90 Euro.


Näheres zum transidentischen Autor siehe Süddeutsche Zeitung v. 13./14. Mai 2006
 
 

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.