Endlich „Down Under“ – Ankunft in Sydney

Die Haare zerzaust, todmüde und total verschwitzt stolpre
ich morgens um 8 in mein Zimmer im Hostel, das im „St.Pauli“ von Sydney liegt. Und wecke
prompt ein Mädel auf, das in meinem „dorm“, einem Mehrbettzimmer, noch schläft.

Ich bin da! Nach 36 Stunden Reise im Zug, Flugzeug, Bus und
in der U-Bahn. Ich kann es nicht fassen: Das ist Sydney, das ist „Down Under“,
das ist mein Traum, der gerade in Erfüllung geht!

Die wahrscheinlich schönste Stadt der Welt

Zwei Stunden später laufe ich mit Mary, dem Mädchen aus
meinem Zimmer, durch Sydney. Die Stadt ist einfach atemberaubend schön: Die
Oper, die jedes Postkartenmotiv in den Schatten stellt, der Darling Harbour,
die geschäftigen Straßen, die Harbour Bridge, die dem Londoner Pendant Konkurrenz
machen könnte und das Beste: gaaanz viele Strände in der Nähe. Ob Manly,
Bronte, Cogee oder Bondi Beach, ob surfen, in der Sonne brutzeln oder Leute
gucken – an Sydney´s Stränden geht so einiges. Und sie sind nur einen Katzensprung
entfernt.

Bier, Gesang und Rugby

„Sidniiiieee“
– so sagt der Aussie zur heimlichen Hauptstadt des fünften Kontinents. Wer den australischen Slang nicht gewöhnt ist, dem wird das Aussie-Englisch erstmal Spanisch vorkommen. Nasale Laute, undefinierbare
Satzaufteilung, Sing-Sang-Stimme, und das oft noch in bierseeliger Stimmung hervorgebracht – das kann für viele erstmal zu Verständigungsschwierigkeiten führen. Ich – vorbelastet durch das Kiwi-Englisch meines früheren Neuseeland-Aufenthaltes – schlage mich wacker und mische mich unter das Volk.

Neuseeland spielt heute abend im Rugby gegen Australien: Eine böse Kombination! Wir sind mit Aussies im Pub, neben uns Maoris, die Ureinwohner Neuseelands, naja, eher deren Ur-Ur-Großenkel. Die jedenfalls wetten, dass ihr Land gewinnt. Sollten sie verlieren, wollen sie „Waltzing Mathilda“ singen, die inoffizielle
Nationalhymne der Australier. Sollte Australien den „kleinen Bruder“ besiegen, dann heisst es für unsere australischen Begleiter auf den Tisch springen und den Haka, den traditionellen Maori-Kriegstanz, vorführen! Das kann ja ein Spaß werden! Nachdem wir das Spiel gesehen haben, ohne die Regeln wirklich
zu kapieren, singen beide Parteien „Waltzing Mathilda“ und jeder ist glücklich oder zumindest betrunken.

Später sitzen meine neue Freundin Mary und ich  zusammen mit zehn anderen Backpackern aller
Nationalitäten auf der Terrasse unseres Hostels – mit Blick auf die Skyline einer der wahrscheinlich schönsten Städte der Welt.

Eine Meinung

  1. Und jetzt steigt die Spannung auf meine Reise noch mehr. Ich fliege am 3. Oktober auch nach AUstralien und lande in Sydney. Auch völlig aus dem Bauch herraus werde ich mit der Freundin, mit der ich diese Reise mache, losziehen und entscheiden, wo es überall hingehen soll. Ich bin schon so gespannt wie das alles wird und hoffe, die Sehnsucht nach zu hause bleibt dank der vielen schönen Eindrücke von „der schönsten Stadt der Welt“ erst einmal aus…. Liebe Grüße Mellliiiii (mellis-australienreise.de)

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.