Deutsches Doppel

Beide sind vielen Lesern durch die zwanghafte Schullektüre verleidet worden: Benn durch die schwierigen Gedichte und Brecht durch die (durchaus berechtigte) Belehrung, die in jedem Text zu suchen war. Nichts desto trotz haben beide die Deutsche Literatur entscheidend geprägt. Ihre Lebensläufe wiederum verkörpern bedeutende Schicksale und politische Entscheidungen des 20. Jahrhunderts. Der „Spiegel“ Nr. 28 vom 10.7.06 hat den beiden Dichtern zwei interessante Artikel gewidmet. Brechts Stücke  sind auch heute noch aktuell , finden sich immer wieder auf den deutschen Bühnen (als nächstes im HH Stadtpark in einer Open-Air-Aufführung am 26.8.06). Benns Gedichte lohnen sich allemal. Als besonders provokant wurde beim Erscheinen  1912 sein Band „Morgue und andere Gedichte“ empfunden. „Morgue“ ist der Name der Leichenhalle von Paris. Der Arzt Benn war fasziniert von der Ästhetik des Hässlichen, des Morbiden, des raffinierten Ekels. Es lohnt sich beiden Autoren und ihren Geheimnissen wieder auf die Spur zu kommen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.