Das ZDF ist bester WM-Sender – sagt eine ZDF-Umfrage

Noch vier Spiele, dann ist die WM-Party zu Ende. Zeit für das ZDF, eine Bilanz zu ziehen. Keine sportliche, sondern eine journalistische. Das ZDF ließ in einer Forsa-Umfrage unter 1000 Personen den besten WM-Sender ermitteln. Fazit: Das ZDF hat gewonnen.

67 Prozent der Befragten finden, dass das ZDF am besten über die WM berichtet, die ARD sehen 64 Prozent vorn und RTL liegt mit 46 Prozent abgeschlagen hinten. Auch die Moderatoren und Kommentatoren der Öffentlich-Rechtlichen erhalten gute Werte: Das ZDF-Team mit Kerner, Klopp und Meier bewerten 55 Prozent mit gut oder sogar sehr gut, die RTL-Kollegen Jauch und Völler 51 Prozent und das ARD-Traumpaar Delling/Netzer 50 Prozent.

Die besten Kommentatoren im Stadion sind der Studie zufolge Bela Rethy (ZDF, Note 2,2) und Reinhold Beckmann (ARD, 2,3). Ebenfalls einen  Notenschnitt von 2,3 erreichen die beiden ZDF-Männer Poschmann (obwohl nach Katastrophen-Kommentar suspendiert) und Wark.

Das sind Ergebnissse, die nicht zu dem Bild passen, das sich nach Dutzenden von Übertragungen und Studio-Talks bei vielen Fans gefestigt hat. Wo man in den letzten Wochen auch hinhörte: Johannes B. Kerner kam überall schlecht weg. Vermutlich retten den Dampfplauderer nur Sachverstand und Fach-Bonus seines Moderatorenkollegen Klopp. Wie der inkompetente und vom ZDF abgeschobene Poschmann in die oberen Notenränge gelangen konnte – ein Rätsel, das nur Marktforscher erklären könnten.

Und Delling/Netzer sollen schlechter als der eher lustlose Jauch und der farblose Völler sein? Das ARD-Team ist für mich klarer Sieger der TV-WM. Die Herren steigerten sich von Spiel zu Spiel und liefen zu einer Form auf, die man dem alten Ehepaar nicht mehr zugetraut hätte. Weltmeisterlich. Aber in einer ZDF-Umfrage darf es womöglich keine ARD-Sieger geben. Oder: mit dem Zweiten sieht man anders.

5 Meinungen

  1. Tolle Nachricht, toller Artikel! Da sieht man, warum Blogs so gut sind:-)

  2. Dirk Schneider

    genau, die ard ist eindeutig sieger und in der ersten reihe!das alte ehepaar hat nicht nur sachverstand bewiesen, sondern hebt sich wohltuend vom wir-sind-ja-so-toll-und-besserwissend-einheitsbrei ab. jauch, kerner und beckmann waren/sind oftmals unerträgliche labertaschen und zeichnen sich durch einen hohen langweiligkeits/beliebigkeits-faktor aus, die müllentsorgung der fan-feste hätten die ebenso lustlos und kompetent moderiert

  3. Netzer und Delling sind mit Abstand die Besten. Klopp, Meier und Kerner sind doch total langweilig und außerdem bringt das ZDF nur Werbung in der Pause – da fällt dann schon mal die Spielnanalyse aus. Irgendiwe schafft es die ARD Werbung und Programm in einem erträglichen Mix zu präsentieren.Zum Thema Kommentatoren: m.E. am schlimmsten Bela Rethy und Steffen Simon. Simon hat bei Spiel gg.Polen nur dummes Zeug erzählt und eher für Polen als für uns kommentiert, ähnlich Rethy gestern gg. Italien. Warum, frage ich mich, kommentieren die nicht wie Italiener, Spanier oder Brasilianer? Brüllen, schreien und mit vollem Herzen dabei sein und natürlich für die eigene Mannschaft!! Das ist es doch was Fusi ausmacht – Parteinahme, Leidenschaft und natürlich auch Einseitigkeit. Man will das eigene Team siegen sehen, darum gehts. Will ich ausgewogene Berichterstattung, kann ich immer noch den Deutschlandfunk anmachen.

  4. Verdammt. Der Rethy ist eigentlich noch erträglich. Aber was der im Halbfinale von sich gegeben hat, war eine Zumutung. Der hat sich nach Kräften bemüht, das Spiel schlecht zu reden – in Wahrheit war es aber eines der besten dieser WM. Okay. Jetzt haben die Jungs knapp zwei Jahre Bedenkzeit, ihre Sünden zu überdenken.

  5. Sehr sehr richtig alles. Netzer und Delling sind einfach besser. Die können uns zwar auch nicht mehr wirklich überraschen, aber spielen doch immer routiniert und ohne Patzer und Generve ihren Stiefel runter. Und Kerner kann – auch wenn er das Sportberichterstatterhandwerk bei „ran“ sozusagen von der Pike auf gelernt hat – dann meiner Meinung nach doch besser hobbykochen. Schließlich wurde er 2005 vom Verband der Köche Deutschlands zum Hobbykoch des Jahres gewählt. Doch das goldene Lorbeerblatt, das „JBK“ (lebt Lee Harvey Oswald eigentlich noch?) da letztes Jahr in Hamburg verliehen bekommen hat, ist natürlich nichts gegen den Grimme Preis, den sich Netzer und Delling fünf (!) Jahre vorher teilen durften. Klarer Sieg fürs Erste.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.