Das Urheberrecht: Die wichtigsten Fakten und Regeln

Eigentlich wissen wir ja, dass man sich nicht am Eigentum anderer vergreifen soll. Das wird uns schließlich von klein auf beigebracht. Wieso also halten sich so viele Menschen im Internet nicht an das, was sie gelernt haben? Ein Grund könnte sein, dass sie sich gar nicht bewusst sind etwas zu klauen und noch nie etwas vom Urheberrecht gehört haben oder nichts damit anzufangen wissen. Das Urheberrecht regelt den Schutz (s)eines geistigen Eigentums und sein Recht darauf.

Urheberrecht: Die wichtigsten Fakten

1

Was ist ein Urheber?

Der Urheber ist eine natürliche Person (das ist jeder, der Rechte und Pflichten hat), die ein eigenes, geistiges Werk geschaffen hat. Wenn mehrere Menschen an einem Werk sitzen, dann sind sie Miturheber. Die Urheberrechte können niemals abgetreten werden. Hat man einmal etwas erschaffen, dann hat man für immer Rechte an seinem Werk- es ist nicht übertragbar, aber es kann vererbt werden. Was allerdings abgegeben bzw. eingeräumt werden kann sind die sogannten Nutzungsrechte.

2

Wann giltdas Urheberrecht?

Ein Werk ist ganz klar in § 2 Abs. 2 defintiert: Es muss sich um eine „persönliche geistige Schöpfung“ handeln. Persönliches Schaffen:  Diese ist erreicht, wenn ein Mensch etwas mit „seinen eigenen Händen“ geschaffen hat. Dinge, die von Maschinen oder Tieren erzeugt werden zählen demnach nicht dazu.Wahrnehmbare Formgestaltung: Außerdem muss die Idee, die man entwickelt hat, eine Form bekommen. Die Idee alleine reicht nicht aus, um von dem Urheberrecht gebrauch machen zu können. Als Form gilt etwas materielles, musikalische Improvisationen oder Stegreifreden.Geistiger Gehalt: Doch leider reicht es nicht, seine Idee nur „wahrnehmbar“ zu machen. Der geistige Gehalt ist dann gegeben, wenn der Urheber eine Gedanken- und/oder Gefühlswelt erzeugt.Eigenpersönliche Prägung: Das wohl wichtigste ist, dass ein eigenes Werk ein gewisses Maß an Individualität und Originalität beinhaltet. Das Maß kann je nach Art des Werkes variieren. 

3

Nutzungsrechte und Lizenzen?

Die Nutzungsrechte werden von dem Urheber eingeräumt. Grundsätzlich gibt es dabei verschiedene:

  • §  16 Vervielfältigungsrecht
  • §  17 Verbreitungsrecht
  • §  18 Ausstellungsrecht
  • §  19 Vortrags-, Aufführungs- und Vorführungsrecht
  • §  19a Recht der öffentlichen Zugänglichmachung
  • §  20 Senderecht
  • §  20a Europäische Satellitensendung
  • §  20b Kabelweitersendung
  • §  21 Recht der Wiedergabe durch Bild- oder Tonträger
  • §  22 Recht der Wiedergabe von Funksendungen und von öffentlicher Zugänglichmachung
  • §  23 Bearbeitungen und Umgestaltungen
  • §  24 Freie Benutzung

Sie alle regeln wie und in welcher Form ein zweiter, dritter (etc.) das Werk gebrauchen und nutzen darf. Der Urheber entscheidet darüber. Er kann aber auch bestimmen, dass er keinem anderen Menschen Nutzungsrechte einräumt.

4

Übertragung von Nutzungsrechten

Wie man sich jetzt schon denken kann: Die Nutzungsrechte können nur vom Eigentümer, also dem Urheber übertragen werden.

6

Wo kann man z.B. freie Bilder oder Musik bekommen?

Es ist eine denkbar schlechte Idee einfach zu googlen und sich dann an Musik oder Bildern zu bedienen. Zum Glück gibt es viele Portale, auf denen man sich freie Werke herunterladen kann um sie dann für sein eigenes Projekt zu nutzen. Für Bilder empfehle ich beispielsweise Flickr.de. Mit der erweiterten Suchfunktion kann man nach Inhalten mit einer Creative Commons-Lizenz suchen. Das heißt, dass man sie bearbeiten kann oder kommerziell nutzen darf.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.