Buch-Tipp: Die Möglichkeiten eines Neugeborenen

Schlenz’
Protagonist ist der einjährige Rudi, der Blickwinkel des Lesers ist der der
kleinen Miniheulboje. Rudis Dauerbrenner ist das Modell „Sirene“: Ein lang
anhaltendes helles, lautes Heulen, kurz unterhalb der Schall-Frequenz. Gut
einsetzbar bei nächtlichem Alleinsein oder starkem Hungergefühl. Rudis
zweitliebstes Kommunikationsmittel ist das Modell „Vesuv“ – ein eruptives, für
Eltern völlig überraschendes explosionsartiges Losbrüllen. Gut geeignet, wenn
einem zu viele Besucher auf den Senkel gehen oder man einfach mehr
Aufmerksamkeit möchte. Kester Schlenz’ Rudi hat noch mehr in petto. Das Modell
„Geiselhaft“ beispielsweise – ein leises unterdrücktes Wimmern, knapp oberhalb
der elterlichen Hörgrenze. Wenn diese dann endlich wach geworden sind, eilen
sie – Rudi zufolge – wie entfesselt herbei und haben ein tierisch schlechtes
Gewissen, weil sie denken, ihr Kind habe schon die halbe Nacht wie ein
Gefangener in der Einzelzelle vor sich hingejammert. Fortgeschrittenen traut
Rudi das wirkungsvolle Modell „Trauriger Clown“ zu. Schwierigkeit dieser
Brüllsprache ist Rudi zufolge vom giggernden Lachen übergangslos wie auf
Knopfdruck in ein jämmerliches Geheul umzuschalten. – Der Geheimtipp
schlechthin von Schlenz’ Nervensäge an alle Babys, weil er immer für völlige
Fassungslosigkeit bei den Erwachsnen sorgt und hier stets ein Schuldiger
gesucht wird, weil Baby eben doch noch „so gut drauf war“. Eine gute Waffe
auch, um große Geschwister zu diskretditieren. Rudis Tipps an alle Neugeborenen
gipfeln schließlich im Modell „Bambi“ – für ihn die hohe Schule: Baby guckt
dabei ganz zuckersüß, drückt ein paar Tränen raus und holt stoßweise Luft durch
die Nase ein. – Das macht sie fertig, weiß der kleine Rudi.

Baby-Fans,
Mütter und Väter und alle die dies noch werden wollen, werden sicher auch an
den restlichen schonungslosen Bekenntnissen des sprachbegabten Säuglings Rudi
ihre Freude haben. Von der Geburt bis zum ersten Geburtstag, von
Schnuller-Sucht, Blasenschwäche, -Sitzstreiks, Busen-Fetischismus, der Lust an
vollen Windeln und das Tabu-Thema „Gewalt in der Krabbelgruppe wird nichts
ausgelassen.

„Bekenntnisse
eines Säuglings“, Kester Schlenz, Mosaik bei Goldmann, 12.95 €

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.