Ancelotti zu Real? Lass es Carlo…

Selbst der AC Mailand bestätigte diese Meldung: „Ja, es ist
wahr. Real Madrid ist interessiert“, sagte Mailands Vize-Präsident Adriano
Galliani. Im selben Atemzug behauptete er jedoch: „ Ich bin bereit eine Wette einzugehen, dass er
auch in der nächsten Saison, Trainer vom AC Mailand bleibt.“ Ancelotti hingegen scheint von dem Angebot Madrids sehr
angetan zu sein: „Wenn ein Verein wie Real dich haben will, ist das eine Ehre und toll für das Selbstwertgefühl.“
 
An seiner Stelle würde ich es mir stark überlegen, ob er die
Lombarden in Richtung spanische Hauptstadt verlassen soll. Beim AC Mailand
genießt Ancelotti nämlich die volle Rückendeckung. Als die Diva Christian Vieri
anfing herumzumosern, wurde er nach Absprache mit dem Präsidium kurzerhand nach
Monaco transferiert. Auf Namen wurde also keine Rücksicht genommen. Schließlich
gilt Christian Vieri, nach Alessandro del Piero, als „das“ fussballerische Idol
in Italien.
 
Nun stellt euch einmal vor, der Carlo würde zum Real
Vorstand marschieren und verlangen, dass die notorischen Problememacher
Ronaldo, Zidane und Carlos den Verein verlassen sollen. Folgendes dürfte er
sich höchstwahrscheinlich anhören:
„ Seniore, ääähhhh, sind sie eigentlich wahnsinnig, oder
wie? Wissen sie eigentlich, was wir für Einbußen im Merchandising- Bereich zu
verkraften hätten? Kommt nicht in Frage!“ Vorbei wäre es mit der Autorität und der
Kader Madrids hat für so etwas ein Gespür. Postum würde die Star- Truppe ihrem
Trainer auf der Nase herumtanzen. Bevor Ancelotti also bei den Madrilenen anheuert,
sollte er zu allererst seinen Kompetenzbereich festmachen. Hätte er nicht die
Entscheidungsfreiheit bezüglich der Kaderzusammenstellung, sollte er die Finger
vom Vertrag lassen.
 
Apropros Vertrag: allein die Tatsache, dass sich der Trainer
Milans mit einem Vereinswechsel beschäftigt, könnte zu Turbulenzen führen. Spieler
und Verein wissen davon und fragen sich, woran sie bei ihrem Trainer sind und
ob sie ihm bedingungslos vertrauen können. Dies ist seit seinem Statement pro
Madrid mehr als fraglich. Ancelotti bleibt schon fast nichts anderes mehr übrig
als den Club zu wechseln. Beileibe keine einfache Entscheidung, denn erhält er
keine uneingeschränkte Kompetenzfreiheit, ist es nur eine Frage der Zeit bis
C.A. dem Pulverfass Madrid den Rücken kehren muss.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.