ALMS: Audi R10 TDI in Mid-Ohio

In diesem Jahr läuft es für Audi nicht ganz so Rund in der ALMS. Die schnelle Porsche habe dem erfolgsverwöhntem Audi-Team schon so manches Mal den Gesamtsieg wegegeschnappt. In Mid-Ohio auf dem nur 3,634 Kilometer (2,258 Meilen) langen Kurs, soll jetzt die Wende eingeläutet werden. Aber es wird schwierig. Die leichteren Fahrzeuge der kleineren LM P2-Klasse, die in der American Le Mans-Serie seit vier Rennen ungeschlagen sind, werden wohl auch in Mid-Ohio das Tempo vorgeben. Sogar der Vorgänger Audi R8 (als FSI), der bei 80 Renneinsätzen 63 Mal siegte, tat sich in Mid-Ohio ungewöhnlich schwer: Bei fünf Starts gelangen auf der Berg-und-Tal-Bahn lediglich zwei Erfolge: 2002 siegten Frank Biela/Emanuele Pirro, 2004 JJ Lehto/Marco Werner. Im vergangenen Jahr war es am Renntag so kalt, dass Dindo Capello und Allan McNish auf der neu asphaltierten Strecke Mühe hatten, die Reifen ihres R8 auf Betriebstemperatur zu bringen.

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi Motorsportchef): "Natürlich wünschen wir uns alle, dass die zweite Saisonhälfte in der American Le Mans-Serie für Audi ähnlich gut beginnt wie die erste: nämlich mit einem Sieg. Mid-Ohio ist eine weitere kurvenreiche Rennstrecke, die den leichteren LM P2-Sportwagen entgegen kommt. Es dürfte dort jedoch etwas einfacher sein als in Lime Rock, beim Überholen unbeschadet an den Gegnern vorbeizukommen. Deshalb müsste ein besseres Ergebnis möglich sein."

Fotos © Gerd Kebschull

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.