Ahmadineschad und der Größenwahn

Denn sobald ein Land Iran angreife
„würde es [Iran] den Feinden die Hände abschlagen und sie dazu bringen, daß sie
ihre Aggression bereuen.“ Ich bezweifle allerdings, dass sich die
Strategen in Washington davon beeindrucken lassen. Der Grund meines
Misstrauens: ein Bericht im ARD
Morgenmagazin.
 
Da wurde nämlich
erklärt, dass die iranische Armee zwar aus 500.000 Mann bestehe und damit eine
der Stärksten des Nahen Ostens sei. (Bezieht man die Reservisten mit ein, kann
die Armee gar auf 800.000 Mann aufgestockt werden.) Klingt erstmal beeindruckend,
ist bei näherer Betrachtung aber weniger Furcht einflössend. Denn die Technik
und Ausrüstung der Armee ist größtenteils veraltet und nicht auf dem neuesten
Stand der Technik. Zwar lieferten China und Russland in den vergangenen Jahren
zahlreiche Waffensysteme an Teheran, allerdings dürften diese den
amerikanischen unterlegen sein.
 
Die iranischen
Militärausgaben betragen übrigens ca. 4 Milliarden US Dollar (2003), die der
USA 518 Milliarden (2005). Das dürfte ein
weiterer Grund sein, warum sich Washington über diese Drohung eher weniger
Sorgen machen wird.

Das Säbelrasseln aus Teheran stellt
also wohl nur eine weitere rhetorische Eskalation dar, die vom eigentlichen
Problem ablenken soll: dem iranischen Atomprogramm. Das dürfte in der
Zwischenzeit weiter vorangetrieben werden. Insofern hat Her A. sein Ziel
erreicht und Zeit gewonnen.

2 Meinungen

  1. Cornelius Everding

    Iran weiss einfach, dass die USA zur Zeit keinen weiteren größeren Krieg führen können – sie müssten den Irak verlassen, um in den Iran einzumarschieren. Dann aber kann der Iran im Irak Krieg führen.Darüber hinaus hat der Iran das Recht, Uran anzureichern – das Recht hat er durch die Unterzeichnung des Atomwaffen-sperrvertrages erhalten. Alle anderen Staaten müssen ihm dabei helfen. Nüchtern betrachtet drohen die USA dem Iran mit einem Angriffskrieg, falls der Iran seine Rechte aus einem völkrerrechtlichen Vertrag ausübt, während die USA diesen Vertrag brechen.Deswegen fühlt Iran sich so sicher und wird weitermachen.CE

  2. Das ist die rechtliche Seite. Klar steht jedem Land, dass den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet hat zu, die Kernenrgie friedlich zu nutzen. Ebenso sind Angriffskriege lt. VN Charta verboten.Politisch sieht die Sache jedoch anders aus. Zum einen hat der Iran mehrfach gegen den Atomwaffensperrvertrag verstoßen. Er hat die IAEA aus dem Land geworfen und widersetzt sich hartnäckig internationalen Kontrollen. Zudem betrieb und betriebt er ein geheimes Atomwaffenforschungsprogramm. Zum anderen droht er offen mit dem Einsatz der Atombombe, wenn er sie denn besitzt, gegen Israel. Er droht also mit Krieg – dagegen kann und darf sich ein Land, in diesem Falle Israel wehren – auch vorbeugend. Wenn Israel die USA dabei um Hilfe bittet, wird diese sicher nicht Abseits stehen. Und wer will/kann/sollte sie aufhalten? Niemand. Siehe Irakkrieg.Der Iran sollte sich also überlegen, ob er so weitermachen will, selbst wenn er es rechtlich gesehen könnte.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.