WM, ja bitte!

Tenor des Beitrags: trotz schwieriger Umgebung, versuchen dennoch viele
Unternehmen mit der WM Aufmerksamkeit zu erheischen. Beispiele gefällig?
 
Da wäre zum Beispiel die deutsche Holz- und Forstwirtschaft.
Die versucht mit dem Slogan  “Deutschland ist Waldmeister” 
ihr Image aufzupolieren und den Deutschen das gute alte Holz
schmackhaft zu
machen. Erfolgsaussichten: gleich null.
 
Erfolgreicher
sind da schon  Bordellbetreiber aus Köln. Trotz einiger Probleme, dürfte sich
ihre Kampagne gelohnt haben.
 
Außerdem noch dabei: Die Lufthansa malt Flugzeugen lustige
Fußballnasen an, Designer lassen Modells mit Fußballhandtaschen über den Laufsteg
stolzieren, Kontaktlinsen mit Fußballmuster, Postkarten aus denen Rasen
spriesst und last but not least die Telekom, die den Berliner Fernsehturm
anmalen ließ.
 
“Das ist nicht zu vergleichen mit Japan 2002 oder Frankreich 1998, die Kommerzialisierung hat enorm zugenommen”, so Stephan Schröder, Mitglied
der Sport-und-Markt-Geschäftsführung.
 
Da hat er
wohl Recht. Immerhin fließen allein in Deutschland rund 2,5 Milliarden Euro (!)
in Werbung rund um die WM.
 
Die Welt
zu Gast im Land des Werbeweltmeisters.




2 Meinungen

  1. Sehr schönes Portal für Sportwetten

  2. Tja, 4 Jahre sind vergangen und noch immer müssen sich die Buchmacher mit den Aufsichtsbehörden ärgern. Wann kehrt endlich Vernunft ein und man geht den Weg der Liberalisierung (wie in Italien, Frankreich, Dänemark, Holland, …)?

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*