Welterbe Trier – ein Städtetrip in Rheinland-Pfalz

Kathedrale von Trier

Trier die älteste Stadt Deutschlands, im Jahre 16 vor Christi Geburt von Kaiser Augustus als Augusta Treverorum gegründet, ist eine weniger Städte Deutschlands in denen das römische Erbe noch weitgehend erhalten geblieben ist. Mit ihrer 2000-jährigen Vergangenheit wird eine Vielfalt an Epochen und Stilen geboten wie sie kaum zu finden ist. So zeichnen sich viele Bauten durch römische, salische, romanische, gotische oder auch barocke Elemente aus und formen so seit 1986 ein Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Sehenswürdigkeiten

Erreicht man Trier per Auto, sticht einem unweigerlich die Porta Nigra (das größte erhaltene Stadttor nördlich der Alpen) ins Auge. Das imposante Bauwerk aus Sandstein wurde großenteils per Hand und nur rar gesäten Hilfsmitteln vor über 2000 Jahren als Tor und Mauer errichtet.

Ebenfalls in der einstigen Arena wird das Leben der Römer in Deutschland veranschaulicht. Diese war Austragungsort sportlicher Wettkämpfe, Spiele, Versammlungen und Gericht zugleich. Die Katakomben sind zum großen Teil noch im Originalzustand.

Außerdem befindet sich hier der Trierer Dom als älteste deutsche Bischofskirche, wie auch die benachbarte Liebfrauenkirche. Letztere war eine der ersten gotischen Kirchen des Landes.

Weitere Attraktionen beim Stadtrundgang sind das Rheinische Landesmuseum, das Amphitheater, das Zentrum der Altstadt mit seinen Fachwerkhäusern und die Kaiserthermen, die größten Bäderanlagen des Römischen Reiches.

Besonders für Kinder spannend sind die Führungen mit Schauspielern, die abhängig des Besichtigungsortes als römische Sklaven, Senatoren oder Gladiatoren agieren.

Schöne Ecken an der Mosel

Hinzukommend ist Trier auch ein toller Ort zum Einkaufen. Etliche Geschäfte befinden sich entlang der Fußgängerzone in der auch gemütliche Cafés und Restaurants angesiedelt sind. Bei gutem Wetter sitzt man wirklich schön auf dem Haupt- oder Kornmarkt. Ebenfalls empfehlenswert ist das “Zurlaubener Ufer“. Hier sitzt man in einem romantischen Fischerviertel in urigen Kneipen oder auch vornehmeren Restaurants mit Blick auf die Mosel.

Darüber hinaus kann man dort auch gemütliche Fahrten auf der Mosel in Form von Rundfahrten und/oder Tagestouren als Beispiel ins rund 60km entfernte Bernkastel-Kues oder Cochem mit seiner schönen Burganlage machen.

Bildurheber: Thinkstock, iStock, mathess

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*