Warum spucken Fußballspieler aufs Spielfeld?

Es wird und wurde viel darüber spekuliert, warum Fußballspieler auf den Rasen spucken und, ob es wohl einen Ausweg aus diesem feuchten Teufelskreis gibt. Im folgenden werden drei „Spuckthesen“ näher erläutert.

1. Fußball ist ein Prollsport und Fußballspieler sind einfach schlecht erzogen.

Fußball ist die beliebteste Sportart in Deutschland, in Europa und der Welt. Der französische Soziologe Pierre Bourdieu sagte einmal, je kleiner der Ball, desto elitärer die Sportart. Sicherlich ist diese Aussage übertrieben, und dennoch gilt der Fußball als eine Sportart, die hauptsächlich von der männlichen Unter- bis Mittelschicht gespielt wird.

Oft wird behauptet, dass gerade in diesen sozialen Schichten das archaisch männliche Imponiergehabe besonders betont wird. Neben der markanten Körperlichkeit geselle sich eine Art Markierung des Reviers hinzu, was als explizit männlich wahrgenommen werde. Warum spucken Fußballspieler? Grund, das Spucken auf das Spielfeld wird als männliches Verhaltensmuster in jungen Jahren antrainiert.

2. Wer 90 Minuten rennt, muss sich einfach entledigen, das ist ganz natürlich.

Warum spucken Fußballspieler aufs Spielfeld? Aktive Fußballspieler argumentieren, gerade weil das Spucken in der Öffentlichkeit als ekelhaft und ungehörig wahrgenommen wird, am ehesten mit der medizinischen These. Da heißt es, wer 90 Minuten rennt, der muss einfach spucken, das sei ein ganz natürlicher Vorgang.

Grund, bei großer körperlicher Anstrengung gehen Sportler zur Mundatmung über, in deren Folge die Schleimhautoberflächen austrocknen und die Spucke im Mund zähflüssig und zunehmend störend wird. Hier fragt sich nur, warum lauffaule Spieler genauso häufig auf den Fußballplatz spucken, oder warum Fußballerinnen nicht so häufig spucken, oder warum nicht auch Basketballer aufs Spielfeld spucken?

3. Spucken als komplexe Form symbolischer Gewalt.

Von Psychologen wie Dr. Heinz-Georg Rupp wird behauptet, die Speichelentledigung sei eine Art nonverbale Meinungsäußerung, der negative Erlebnisse vorausgehen. Warum spucken Fußballspieler auf den Fußballplatz? Gründe seien eine ausgelassene Torchance oder eine Auswechslung, womöglich auch eine Schiedsrichterentscheidung, die nicht im Sinne des Protagonisten ist. Mit dem Spucken befreit sich der Spieler von seinem eigenen schlechten Karma einerseits, andererseits demonstriert der Spieler damit, was er von der Entscheidung des Schiedsrichters oder des Trainers hält. Nämlich gar nichts, er spuckt drauf.

Konsequenz

Wenn die FIFA wollte, dass das Spucken ein Ende findet, müsste sie es schon verbieten, so wie sie einst verboten hat, sich seines Trikots zu entledigen. Dies gilt als grob unsportlich und im Sinne der Vorbildfunktion für junge Spieler, wäre ein Spuckverbot vielleicht keine so schlechte Idee.

Weiterführende Links

Hier ein Artikel zum Thema Trikottausch-Verbot: http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1998/0620/sport/0022/index.html

Eine Meinung

  1. Na, lasst Sie doch spucken – die Fussballer. Bei denen hängt vielleicht ach etwas Schleim im Hals?!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*