Vom Umgang mit einem ?Nein?

“Nein” ist nicht unbdingt ein Wort, das Vergnügen bereitet.  
Und das Gemeine ist, ein „Nein“ kann vieles bedeuten.

Es kann bedeuten: Jetzt nicht, versuche es später oder versuche es auf eine andere Art und Weise.
Es kann bedeuten: Nein. Punkt.
Es kann bedeuten: Nie! Ausrufezeichen. Nie mehr.
Es kann bedeuten: Ich bin eigentlich ein Ja-Sager und übe jetzt Nein-sagen (neues Verhalten wird am Anfang meistens übertrieben)
Es kann bedeuten: Ich bin mir nicht sicher. Ich habe Angst vor meiner eigenen Courage und sage vorsichtshalber mal „Nein“.
 
Die Kunst ist es, den Unterschied zwischen sagen und meinen zu verstehen.
Und genauso kunstvoll ist es, eigene „Knöpfe“ herauszufinden und bei Nicht-förderlich-sein zu ändern.
 
Wenn Sie also bei einem „Nein“ regelmäßig verstehen „Nie!“ oder „Nie mehr!“ und „Du schon gleich gar nicht!“, dann hilft Ihnen vielleicht ein neuer spielerisch-vergnüglicher Angang, indem Sie sich fragen „Nein? – Wie also?“
 
Bangemachen gilt nicht.
 

Keine Meinungen

  1. Wie wäre es mit etwas Wissen?Seit wann bitte wird die zum Abschalten verwendete RNA weiter vererbt?Wie also soll man damit also “potentiell gefährliche Organismen erzeugen”?Und?Bitte erklären!Oder einfach sagen, dass man schön geredet hat über was, wovon man keine Ahnung hat….

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*