Umfragewerte: Magere Ernte für Kurt Beck

8 Meinungen

  1. Reformationstag in Erfurt…..!.Erfurt: Pfarrer verbrennt sich selbst aus Angst vor IslamErfurt – Aus Sorge um die Ausbreitung des Islam in Deutschland hat sich am Reformationstag im Erfurter Augustinerkloster ein Pfarrer selbst verbrannt. Der 73-Jährige, der sich seit 1989 im Ruhestand befand, starb am Mittwochnachmittag in einer Spezialklinik in Halle an den Folgen seiner schweren Brandverletzungen, sagte Pröbstin Elfriede Begrich. In den vergangenen drei bis vier Jahren habe er sich zum Thema Islam immer wieder zu Wort gemeldet. Die Erklärung mache den Selbstmord nicht deutlicher, sondern noch komplizierter, sagte der Bischof der Kirchenprovinz Sachsen, Axel Noack. Die Polizei sprach zuvor noch von persönlichen Gründen. (dpa)

  2. Wenn nicht mal die Priester an den Gott glaube, den sie predigen…..

  3. Als Naturwissenschaftler bin ich immer sehr skeptisch gegenüber alternativer Methoden die nicht irgendwie “halbwegs vernünftig” erklärbar sind.
    Damit meine ich nicht, dass die Wissenschaft ALLES Erkennbare erfasst hat und alles weiß – ich bin durchaus offen dafür, dass es genug Dinge und Mathoden gibt die nicht mit dem derzeitigen Wissenstand erklärbar sind.
    Aber bei vielen alternativen Methoden befürchte ich, dass es oft nur eine versteckte Methode ist um relativ einfach zu Geld zu kommen und besonders wenn dann doch “wissenschaftliche” Erklärungen über Schwingungen und Felder dazukommen bin ich äußerst misstrauisch. Mir ist es lieber es wird gesagt “Wir wissen nicht warum, aber die Erfahrung zeigt dass es hilft” als durch pseudowissenschaftliche Erklärungen eine Wirkung als “zwingend” darzustellen.
    Ich glaube sehr an Selbstheilungskräfte und daher an Placeboeffekte die sehr viel bewirken können und daher könnten solche Methoden wie Bioresonanz etc. durchaus eine Wirkung haben.
    Aber natürlich ist das Thema Gesundheit immer sehr schwierig und immer subjektiv. Wenn es also keine große finanzielle Last darstellt und wenn man während der Therapie dennoch skeptisch bleibt und bereit ist, halbwegs “objektiv” abzuschätzen kann ob es wirklich eine Besserung bringt, kann man so was, meiner Meinung nach schon ausprobieren.

  4. Wir haben ganz phantastische Erfolge durch die Bioresonanztherapie erfahren.
    Meine Tochter (24) litt als Baby unter Neurodermitis, die damals durch Ernährungsumstellung, andere Waschmittel usw. abgeklungen ist. In der Pubertät kam die Neurodermitis wieder. Wir hörten von einem Allgemein-Mediziner in unserer Stadt und konsultierten diesen. Es war für mich als Anhängerin der Schulmedizin schwer zu glauben, dass es helfen sollten,wenn man seine Füße auf eine Messingplatte stellt, zwei Messingkugeln in die Hände nimmt, über den Kopf eine netzartige Haube bekommt und das Ganze mit einem Computer verbunden wird. Dieser Computer ist wiederum verbunden mit einem Gerät, in welches man die krankmachenden Allergene (ähnlich dem Pricktest beim Hautarzt) stellt. Dann läuft ein Programm ab und dabei sollen – wie oben schon genannt -, die negativen Schwingungen in positive Schwingungen umgewandelt werden. (Vorher wurden natürlich noch allerlei Untersuchungen gemacht, die allergieauslösenden Stoffe gesucht usw. …). Dieses Procedere wurde einige Male wiederholt……. und siehe da, meine Tochter war allergiefrei (sie hatte u.a. auch noch eine Raps-Allergie, allergische asthmatische Beschwerde…) und die Neurodermitis war weg!

    Mein Ehemann, der unserer Tochter die Allergeneigung wahrscheinlich vererbt hat, litt
    zu der Zeit auch unter starken Allergien, Schnupfen, Tränen und vor allem an spastischen Bronchitisanfällen, die einer astmathischen Erkrankung ähnelten.
    Obwohl er den Erfolg bei unserer Tochter sah, tat er das als “Zufall” ab, in jedem Fall als Hokuspokus, usw. Ich habe sehr lange gebraucht und es hat viel Streit gegeben, bis er sich endlich bei dem Arzt vorgestellt hat. Nachdem er – zuerst widerwillig – die Untersuchungen hat über sich ergehen lassen, die ersten Behandlungen bekommen hatte, fühlte er sich im allgemeinen besser und seine Allergieneigung ging zurück.
    Nach ca. 10 Behandlungen war auch mein Mann von der Allergie befreit.
    Heute kann er problemlos Botanische Gärten aufsuchen, was früher nicht einmal bis zum Eingangstor desselben möglich war, kann in unserem Garten sein usw. usw.

    Das Ganze ist jetzt über 10 Jahre her und sowohl meine Tochter als auch mein Mann
    sind – bis auf ein ganz seltenes Aufflackern der Allergieneigung in der letzten Zeit, die dann durch Einnahme von wenigen Antihistaminen aufhört, ihre Allergie los.

    Als die Umstellung auf den Euro kam, sah ich in unserer Bäckerei die Inhaberin mit weissen Baumwollhandschuhen arbeiten. Sie hatte eine Allergie gegen die Beschichtungen auf dem neuen Geld entwickelt. Die Haut Ihrer Händen war gerissen und durch viele offene Stellen entzündet.Ich erzählte ihr von der Bioresonanztherapie. Sie ging auch zu dem Arzt und nach ungefähr 3 Monaten war sie vollständig befreit.

    Die Behandlung muss privat bezahlt werden. In unserem Fall übernahm es die Private Krankenversicherung – nicht gern, aber sie tat es dann letztendlich. Sie kostete damals ca. € 33,00 pro Sitzung.

    Ich hoffe, den Leidtragenden etwas Mut in Bezug auf die Bioresonanztherapie gemacht zu haben. Ich kenne nur Menschen, die positive Erfahrungen damit hatten.

  5. Meine Tochter litt bis zum 12 Lebensjahr an Allergien gegen fast alle Gräser und was sonst noch so im freien wächst. Auch gegen Gelsenstiche reagierte sie mit bis zu 3 cm großen roten Flecken. Durch die Behandlung mit Bioresonanz wurden alle Allergien definitiv geheilt. Ich glaube in diesem Alter kann man noch nicht von einem Placeboeffekt sprechen.

  6. Hallo,
    wir haben am 12.11.09 unsere erste Besprechung. Meine Tochter leidet sei Geburt an atopisch endogenes Ekzem, Homöopathie bringt nur leichte Besserung jetzt wagen wir den Schritt mit 32€ pro Sitzung und hoffen das sich die Investition auszahlt. Drückt uns die Daumen.

  7. Hallo Ihr Lieben,

    also Bio-Resonanz ist natürlich bestens geeignet um Krankheiten zu heilen.Sie ist nur nicht allgemein anerkannt,weil die sog.schulwissenschaftl.Beweise noch ausstehen.Wer wirklich Ahnung hat von Naturwissenschaft(leider verblöden wir immer mehr)dem ist klar ,dass Materie natürlich letztlich Energieschwingungen sind.Und genau da greift die Bioresonanz ein.Es gibt mittlerweile die sog.Energienmedizin,dies ist ein Teil davon.Das schöner dran ist,dass der Körper nicht vergiftet wird mit Medikamenten,das neg.ist:Dass man guten Arzt braucht,der davon was versteht.Im Prinzip ist es die Technisierung der Heilkräutermedizin.Allerdings reicht dies um dauerhaft gesund zu bleiben alleine nicht aus.Wenn am Lebensstil nichts verändert wird,kommen manche Symtome zurück!!!Lebensstil verändern, bedeutet im wesentl.ein mal über unswere schlechte Ernährung nachzudenken!!

    Gruß

    Vital Energy

  8. Hallo,

    ich kann die Bioresonanz auch nur empfehlen. Wer ein paar Argumente für die Krankenkasse benötigt, es gibt jede Menge Studien gerade bei Allergien, der kann sich ja mal auf der folgender Homepage umsehen. Die beschäftigt sich mit der wissenschalftichen Verteidigung der Bioresonanz. http://www.institut-biophysikalische-medizin.de

    Kann allen nur zu einem guten Therapeuten mit Bioresonanzerfahrung raten. Wir hatten damals eine gute Therapeutin mit einem MOAR-Gerät. Das sollen die Erfinder sein und die haben auch nichts mit der Sientology zu tun. Wir hatten 35 EUR pro Sitzung bezahlt und es hat nach gut 10 Sitzungen dauerhaft bei Endometriose geholfen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*