Touch me, touch me, touch me!

Schon ein kleiner Unterschied kann das Tor für große Möglichkeiten öffnen. Beim normalen Touchscreen gibt es ja einen Punkt auf den man drückt und dann passiert hoffentlich das, was man wollte. Was aber, wenn ein Bildschirm an mehr an einem Punkt gleichzeitig berührt werden kann und außerdem noch drucksensitiv ist?

Dann kann der Benutzer mit komplexen Gebilden auf dem Schirm interagieren oder sie auf die Weise erzeugen. Vor allem aber können mehrere Benutzer gleichzeitig auf dem Schirm herumdrücken, mit welchem Ziel auch immer . . .

So etwas tauft sich FTIR (frustrated total internal reflection) und wird von Jefferson Han erforscht. Auf seiner Homepage gibt es eine Menge Anwendungsideen zum Umgang mit Informationen, Maschinensteuerung, künstlerischer Produktion usw. Ein interessanter Zwischenschritt auf dem Weg zum Interface aus Minority Report.

Eine Meinung

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*