The Unborn – Horrorspektakel

Casey leidet unter Albträumen, in denen sie ein beunruhigendes Kind sieht, dass sie anstarrt. Sie erfährt, dass sie einen Zwilling hatte, der nicht geboren wurde. Sie glaubt, dass sie von einem Dibbuk, der bösartigen Seele ihres Zwillings, heimgesucht wird. Sie wendet sich an den Rabbi Sendak, der den Dibbuk austreiben soll, was natürlich schief geht.

Der Trailer zu „The Unborn“ sieht mäßig interessant aus, der Film könnte sogar einigermaßen gruselig sein. Dennoch scheint hier ein munteres „rate-die-Vorlage“-Spiel im Gange zu sein. Die ersten Einstellungen erinnern an „Scream“, dicht gefolgt von „Das Omen“. Gleich danach folgt die obligatorische Duschszene, die in „Psycho“ und in „The Grudge“ legendär wurde. Die Amateuraufnahmen, die sich Casey auf einer Leinwand ansieht, werd zu dem Video aus „The Ring“. Später kommt noch die klassische „Spinnengang“-Szene aus dem Exorzisten, sowie der Aufbau eines Experiments à la „Flatliners“. Selbst „Bladerunner“ und „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ dürfen in dem Trailer nicht fehlen. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man fast glauben, man sehe einen Parodie-Film wie „Scary Movie“. Das alles verheißt im Bezug auf den gesamten Film nichts Gutes.

David S. Goyer ist mit seiner bisherigen Regiearbeit bis auf den dritten Teil der „Blade“-Serie kaum aufgefallen. Als Drehbuchautor hingegen ist er für eine ganze Reihe an Superhelden-Verfilmungen (Batman Begins, Blade, Nick Fury, The Dark Knight) bekannt. Gary Oldman spielt den Rabbi, der den Exorzismus durchführen soll, Newcomerin Odette Yustman spielt Casey. Mit James Remar und C.S. Lee sind zwei aus der Serie „Dexter“ bekannte Gesichter an Bord. Die Produktion übernahm Michael Bay, der schon die Horrorklassiker „The Amityville Horror“, das „Texas Chainsaw Massacre“ und „The Hitcher“ neu verfilmte und ansonsten wohl am Besten für „Pearl Harbor“ und „Transformers“ bekannt sein dürfte.

[youtube sc3Cba0qOco]

„The Unborn“ folgt nicht nur einer langen Tradition von amerikanischen Gruselfilmen, sondern bedient sich auch schamlos an ihnen, dazu kommt noch eine Prise des momentan angesagten Japan-Horrors. Ab dem 12.03.09 kann man sich selbst im Kino überzeugen, ob der fertige Film origineller ist, als es Trailer vermuten lässt.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*