Sonnenallergie – was tun gegen Sonnenallergie?

Bei einer Sonnenallergie handelt es sich genau genommen eigentlich um eine Lichtallergie. Der Fachausdruck hierfür lautet polymorphe Lichtdermatose. Die Betroffenen reagieren mit Hautausschlag und -veränderungen aufgrund von UV-Strahlen, insbesondere durch UVA. Die Ursache für diese Erkrankung wurde bisher nicht gefunden, weshalb nur die Symptome der Erkrankung behandelt werden können.

Sonnenallergie Symptome

Besonders in den Sommermonaten tritt eine Sonnenallergie auf. Juckende, entzündete Stellen der Haut, vor allem an den Körperstellen, die der Sonne ungeschützt ausgesetzt sind, sind charakteristisch für eine Sonnenallergie. Gesicht, Nacken und Hände sind in erster Linie betroffen. Die Symptome zeigen sich erst einige Stunden nach der Exposition mit Licht.

Im Verdachtsfall kann ein Hautarzt einfach nachprüfen, ob ein Patient unter Sonnenallergie leidet. In der Untersuchung wird die Haut mit UV-Licht bestrahlt und anschließend eingehend untersucht. Besteht eine Sonnenallergie, kann sie vom Hautarzt behandelt werden.

Sonnenallergie behandeln

Crèmes und Gele, die entzündungshemmend sind und den Juckreiz beruhigen, werden zur Behandlung der Sonnenallergie eingesetzt. Sie enthalten Antihistaminika, um die allergische Reaktion zu unterbrechen und Kortison, um den Juckreiz zu lindern. Allerdings kann es bei der Behandlung auch zu Nebenwirkungen wie zum Beispiel Müdigkeit kommen. Einige Medikamente können auch vorbeugend verwendet werden.

Sonnenallergie vorbeugen

Antihistaminika können, etwa drei Tage vor dem Urlaub eingenommen, die Symptome der Allergie stark verringern. Auch Calcium, im Vorfeld verwendet, kann helfen.

Neben dieser medikamentösen Vorbeugung können sich Betroffene auch durch die richtige Kleidung und entsprechendes Verhalten schützen. Lange, luftige Kleidung, Hut und Sonnenbrille schützen vor ungewollter UV-Einstrahlung. Der zu lange Aufenthalt in direkter Sonne sollte vermieden werden. Sonnencrème, sofern diese nicht ebenfalls eine Allergie bei den Betroffenen auslöst, ist ebenfalls angebracht.

Auf diese Weise lassen sich die starken Hautreaktionen verringern und ein Urlaub mit Sonnenallergie lässt sich endlich wieder genießen.

4 Meinungen

  1. Vielen Dank für diese Zusammenfassung – ich schätze die Betroffnen sind sehr dankbar für die Antihistaminika.

  2. Sehr nutzbar! Danke, Claudia!

  3. Ich bin ein Freund der homöophatischen Mittel. Ich fand den Artikel sehr bereichernd. Wenn man in der Apotheke nach verschiedenen Sachen fragt, ist das Personal oft überfragt. Also vielen Dank!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>