Selbstversuche

Dabei ist sein Versuch, gemeinsam mit seiner Familie so zu leben, dass unser Globus nicht darunter leiden muss, wirklich spektakulär. Stellen Sie sich das mal vor! Ohne Auto, nur mit Lebensmitteln, die aus der Region stammen und das selbst im Winter, ohne Klopapier und mit Kleidung, die ökologisch korrekt und vor allem nicht neu ist, ohne Umverpackungen und ohne Waschmaschine – obwohl, da hat der Autor kapituliert, was zumindest mit einem kleinen Kind durchaus verständlich ist. Bringt ja nicht wirklich was, die Welt zu schützen und sich dabei selbst kaputt zu machen. Sein Selbstversuch war erfolgreich und brachte ihn, darf man dem Buch glauben, auch innerlich einen enormen Schritt in seiner Entwicklung weiter. Zu lesen allerdings ist es nicht ganz flüssig – manchmal verliert sich Colin Beavan in Ausschweifungen und Wiederholungen und auch, wenn er nicht predigen wollte, es ist doch passiert. Ein wenig zumindest. Was allerdings auch passiert, wenn man dieses Buch liest, sind massive Anfälle von schlechtem Gewissen und damit ein verstärktes Wahrnehmen der Situation, besser gesagt ein Mit-der-Nase-Daraufstoßen und das erfolgreich. Obwohl ich persönlich auf Klopapier noch weniger verzichten wollen würde denn auf die Waschmaschine. Theoretisch. Praktisch bevorzuge ich beides und nehme lieber andere Anregungen mit in ein nachhaltigeres Leben.

Etwas amüsanter sind da schon die Selbstversuche des Herrn Jacobs. Der Titel allein verrät schon einiges: “Mensch, bist du dick geworden!” Es ist ziemlich witzig zu lesen, wie er sich in der absoluten Ehrlichkeit versucht und schmählich scheitert, wie er sein ganzes Leben outsourct und von zwei Inderinnen organisieren lässt, sich als Männer suchende junge Frau ausgibt oder mal kurz zum Sexobjekt mutiert. Ein echter Jacobs – mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

A.J. Jacobs: “Mensch, bist du dick geworden!”, erschienen bei List im April 2010, Deutsche Erstausgabe als Taschenbuch für 8,95 Euro.

Colin Beavan: “Barfuß in Manhattan”, erschienen im März 2010 beim Kiepenheuer Verlag, gebunden für 22,95 Euro.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*