Schulden – Na und?

Kanzler Schröder hatte, nachdem Lafontaine weg war, damit angefangen, Eichel wollte als Finanzminister die Kriterien erfüllen und den Haushalt sanieren. Aber warum muss gerade in der Zeit einer wirtschaftlichen Stagnation, die es zumindest noch bis in dieses Jahr gab, Schulden auf Teufel komm raus abgebaut werden. Warum wird nicht antizyklisch gehandelt, Geld in die Wirtschaft pumpen, wenn diese schwächelt, und Geld sparen, wenn die Wirtschaft boomt. 

Diese Schuldenpolitik von Schröder und Merkel, nicht nur dem Maastricht-Vertrag geschuldet, kam dann noch zusammen mit der Politik, die den großen Unternehmen Steuern und Subventionen geschenkt wurde, damit diese, und das nehme ich Schröder ab, wieder in Arbeitsplätze investieren können.

Doch was geschah statt dessen: Die Unternehmen haben sich tot gelacht, sich nach Kräften saniert, alles mitgenommen, was möglich war und sich dann ins Ausland verdrückt. Zumindet hat kaum jemand Arbeitsplätze geschaffen, eher Leute entlassen.

In dieser Zeit könnte der Staat durch Investitions- und sinnvolle Subventionsprogramme, die mal ausnahmsweise den kleinen Betrieben zugute kommen könnte, einen wirtschaftlichen Schub erzeugen und damit der Flaute in den letzten fünf Jahren entgegenwirken. Aber nein, damit würde man ja vielleicht Schulden machen.

Deshalb meine Meinung als Teil der immer rhetorisch brauchbar gemachten jungen Generation: Mir ist es erst mal vollkommen egal, wie viele Nullen auf der Schuldenuhr stehen, wenn Jobs da sind und damit etwas mehr soziale Sicherheit. Dann kann man auch als Privatfrau oder Mann wieder Geld ausgeben.

No votes yet.
Please wait...

Eine Meinung

  1. „Deshalb meine Meinung als Teil der immer rhetorisch brauchbar gemachten jungen Generation: Mir ist es erst mal vollkommen egal, wie viele Nullen auf der Schuldenuhr stehen, wenn Jobs da sind und damit etwas mehr soziale Sicherheit. Dann kann man auch als Privatfrau oder Mann wieder Geld ausgeben.“Das ist relativ kurzsichtig. Allein für die Zinsen der aktuellen Schulden (wohlgemerkt: Noch nicht für die TIlgung!) werden jährlich 40 Milliarden EURO ausgegeben. Davon abgesehen, was man hiermit alles an Investitionen tätigen könnte, könnte man auch locker auf die Erhöhung der Mehrwertsteuer verzichten und noch vieles mehr.Schulden sind Belastungen der Zukunft. Irgendwann muss man sie zurückzahlen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*