Schlagfertigkeit: Das Geheimnis der Karriere?

Schlagfertigkeit: Das Geheimnis der Karriere?Schlagfertigkeit sorgt für einen souveränen Auftritt im Job – und fördert Karrieren, sagen Arbeitspsychologen. Allerdings: Ein schnelles Mundwerk allein reicht allerdings nicht.






Gut fürs Selbstbewusstsein

Wenn man im Job zu denen gehört, die nicht so schnell verbal auf eine unangenehme Situation reagieren können, fühlt sich eher minderwertig – gerade wenn man von Kollegen umgeben ist, die vor Sprüchen und schnellen verbalen Kontern nur so trotzen – und sich so manchmal auch aus misslichen Lagen zu befreien wissen. Das macht sich eine richtige kleine Industrie zunutze: Da gibt es CDs mit ganzen Sprüchesammlungen ebenso wie kostenpflichtige Seminare zum Thema. Dieses Phänomen erklärt sich auch daher, das sich viele im Büro in der zweiten Reihe fühlen, da sie in Sachen Kommunikation nicht mit den Schnellsten mithalten können: Gut fürs Selbstbewusstsein ist das nicht.

Die Souveränität wieder herstellen

Anstatt auf Trainer oder Sprüche-CDs zu setzen, sollte man sich zuerst einmal klar machen, dass es bei Schlagfertigkeit im Job darauf ankommt, seine in einer konkreten Situation bedrohte Souveränität schnell wieder herzustellen. Dazu braucht es laut Meinung von Experten nicht unbedingt gleich eine genial-lustige Bemerkung – eine ganz normale verbale Reaktion reicht in den meisten Fällen völlig. Ganz schlecht ist es allerdings, überhaupt nichts zu sagen: Selbst ein „Dazu kann ich gerade nichts Gescheites sagen“ ist da in jedem Fall noch besser.

Besser sozial kompetent als schnell

Ob Schlagfertigkeit im Büro immer so gut ankommt, ist so eine Sache. In Japan hat das aufmerksame Zuhören einen höheren Stellenwert in der Unternehmenskultur, und in anderen Job-Umgebungen ist eine gewisse Lockerheit viel gefragter, weil teamkompatibler. Im Bewerbungsgespräch kann Schlagfertigkeit die Stimmung auflockern – aber auch nur, wenn der Spruch nicht auf Kosten Dritter geht.
Letztendlich gilt: Schlagfertigkeit kann in bestimmten Arbeitsfeldern von Vorteil sein – zum Beispiel im Vertrieb. Oder sie kann, mit einem Schuss Selbstironie, über eine peinliche Situation im Büro hinweghelfen – aber auch nur, wenn sie nicht unauthentisch oder gar patzig daherkommt.


Foto: Thinkstock, 166671683, iStock, LuminaStock

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*