Rundgang durch den NDR

„Bin ich jetzt im Fernsehen?“ Den Wunsch einmal vor einem
Millionenpublikum über die Bildschirme zu flimmern kann einem der VHS-Kurs
„Einblicke in Hamburger Unternehmen“ nicht erfüllen. Dafür wird dem
Ottonormal-Verbraucher mal gezeigt wie Fernsehen wirklich funktioniert. Und das
ist ganz schön desillusionierend. Keine großartige Kulisse, stattdessen
automatische Kameras und viele Tricks zur optischen Verbesserung.

Willkommen bei der Tagesschau
 
Beeindruckend ist es aber trotzdem. Wer einmal das Ton- oder
Bildmischpult der „Tagesschau“ gesehen hat, weiß was ich meine. Wie bitte schön
kann man sich all diese Knöpfe merken, ohne ständig auf dem Falschen rum zu
drücken. Im Studio der „Tagesschau“ beginnt auch unser Rundgang. Geführt von
einem netten jungen Mann mit obligatorischer blauer NDR-Regenjacke, erkunden
wir die Fernsehstudios des Norddeutschen Rundfunks in Hamburg-Lockstedt.
 
Er erklärt, wie es die Moderatoren schaffen immer so schlau
zu wirken, mit Hilfe des Teleprompters, wie der Bluescreen funktioniert –
demonstriert an einem blauen T-Shirt, das ein Teilnehmer trägt, mit lustigen
Effekten –  was die Tagesschausprecher so
alles unter ihrem Pult verstecken und vieles mehr. Wer die ausführliche
Variante haben will, muss wohl selbst einmal eine NDR-Führung mitmachen.

Studio 5
 
Vom Tagesschaustudio geht es in das große Studio 5. Hier
wird unter anderem die „NDR Talkshow“ gedreht. Das Studio ist aufteilbar in
zwei Bereiche. In dem kleineren Teil steht bereits die Kulisse für „Markt“,
einem Wirtschaftsmagazin. Im großen Bereich wird schon einmal die Bühne für die
„NDR Talkshow“ aufgebaut. Die Arbeiten gehen nach dem NDR Motto voran: Nur Die
Ruhe. Der Name ist Programm.
 
Danach geht es in ein weiteres aufteilbares Studio, in dem
kleinere Sendungen, das „Hamburg Journal“ und „DAS“ aufgezeichnet werden. Wie
auch bei der „Tagesschau“ sind die Kameras beim „Hamburg Journal“
computergesteuert. Alle anderen Sendungen werden aber noch klassisch mit
Kameramann, Kabelhilfe und Aufnahmeleitung gedreht.

„DAS“ rote Sofa
 
Unser Führer deckt stolz die Abdeckung vom roten Sofa des
„DAS“-Studios ab. „Hier drauf sitzen alle, die ganz Großen und die Newcomer.“
Sitztechnisch ist es extra unbequem gebaut, mit steiler Rückenlehne und kleiner
Sitzfläche, damit die Gäste sich nicht auf dem Sofa rumlümmeln. Soll ja gut
aussehen im Fernsehen. Da wirkt dann sowieso alles größer, schöner und besser.
Was man mit geschickter Kameraführung und Licht alles anstellen kann …

Zum Abschluss gibt es noch einen schicken Sticker und ein Käffchen.

Einblicke in Hamburger Unternehmen Teil I

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*