Rückblick: die Top 10 – Filme 2007

1.) THE KINGDOM (Regie: Peter Berg)
Spektakulärer, spannender und intelligenter Polit-Actionthriller mit Jamie Foxx, Jennifer Garner, Jason Bateman und Jeremy Piven. Erfrischend ambivalent und mit optisch beeindruckendem Doku-Look. Wartet zudem mit einer der genialsten Introsequenzen seit Jahren auf! (Budget: $70 Mio., Einspiel: $85 Mio.)

2.) SUNSHINE (Danny Boyle)
Tiefgründiger und sehr spannender Sci-Fi-Film mit einer großartigen Darstellerriege (besonders erwähnenswert: Hiroyuki Sanada und Rose Byrne) und spektakulären Visual Effects. Gegen Ende für viele zu abgehoben. (Budget: $50 Mio., Einspiel: $32 Mio.)

3.) 300 (Zack Snyder)
Zu unrecht verschrieene Comicverfilmung, die zwar keine sonderlich anspruchsvolle Story bietet, jedoch mit brachialer visueller Wucht beeindruckt und überwältigt. Gerard Butler als König Leonidas ist einfach großartig. (Budget: $65 Mio., Einspiel: $456 Mio.)

4.) THE PRESTIGE (Christopher Nolan)
Mit großer Liebe zum Detail gefilmtes Duell zweier Magier, perfekt besetzt mit Hugh Jackman und Chistian Bale. Oskarwürdig sind die Leistungen von Michael Caine und – Überraschung! – David Bowie. Nur leider ist das Finale zu vorhersehbar. (Budget: $40 Mio., Einspiel: $110 Mio.)

5.) ROCKY BALBOA (Sylvester Stallone)
Ebenso herzlicher wie würdiger Abschluss der Saga mit einem gut aufspielenden Stallone. Macht neugierig auf Stallones nächste Regiearbeit RAMBO, der am 14. Februar startet. (Budget: $24 Mio., Einspiel: $156 Mio.)

6.) EASTERN PROMISES (David Cronenberg)
Ein weiteres kleines Meisterwerk vom Kanadier Cronenberg. Packende Geschichte, hervorragend gefilmt und mit Viggo Mortensen als russischer Mafiachauffeur in schauspielerischer Höchstform. Dazu Naomi Watts und Vincent Cassell (Budget: $49 Mio., Einspiel: $45 Mio.)

7.) THE BOURNE ULTIMATUM (Paul Greengrass)
Gelungener Abschluss der Bourne-Trilogie um Matt Damon als Jason Bourne, hochgradig spannend und mit viel Action – nur leider unnötig hektisch gefilmt und geschnitten. (Budget: $110 Mio., Einspiel: $442 Mio.)

8.) ZODIAC (David Fincher)
Detailreiches Potrait der 70er und spannender Serienkiller-Krimi in einem. Unspektakulär erzählt und deshalb wohl für viele zu langweilig. Mit Jake Gyllenhall und Robert Downey Jr. (Budget: $65 Mio., Einspiel: $85 Mio.)

9.) THE HOST (Joon-ho Bong)
Verrückter Mix aus Monsterhorror, Komödie und Familiendrama, wie es so nur die Koreaner hinbekommen. Effekte und Inszenierung sind absolut auf Hollywood-Niveau. (Budget: $11 Mio., Einspiel: $89 Mio.)

10.) ENRON – THE SMARTEST GUYS IN THE ROOM (Alex Gibney)
Gleichsam unterhaltsame wie schockierende Dokumentation über den Aufstieg und Fall des Energieriesen Enron. Sollte man gesehen haben! (Budget: $600.000, Einspiel: $5 Mio.)

Plätze 11-20: AMERICAN GANGSTER (packender Thriller mit R. Crowe und D. Washingtion), 3:10 TO YUMA (toller Western), PAN’S LABYRINTH (magenumdrehendes Erwachsenenmärchen), THE LAST KING OF SCOTLAND (schockierend), SHOOTER (im besten Sinne altmodischer Actionfilm), BLOOD DIAMOND (guter Mix aus Drama und Action), LIVE FREE OR DIE HARD (gelungener Einsatz von John McClane), 28 WEEKS LATER (spannend!), DEATH PROOF (besser als KILL BILL), TRANSFORMERS (ebenso hohl wie unterhaltsam).

Einspiel: jeweils weltweit; Stand: 06. Januar 2008

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>