Remember The Milk

Durch den Bericht zu Google Gears in der aktuellen c´t wurde ich auf den (gears-enabled) Dienst "Remember The Milk" (RTM) aufmerksam. RTM ist in verschiedenen Sprachen, unter anderem auf Deutsch, verfügbar und bietet eine höchst komfortable, dabei kostenlose Aufgabenverwaltung. RTM lässt sich per Gadget in iGoogle integrieren, so dass man seine aktuellen Aufgaben direkt auf seiner persönlichen Google-Startseite sehen kann. Ebenso realisiert ist die Integration in Google Calendar, wo man mittels eines speziellen Icons seine Tasks anzeigen und bearbeiten kann. Die Calendar-Integration ist im Gegensatz zur iGoogle-Integration jedoch weniger gelungen, da man Aufgaben für den jeweiligen Tag nur angezeigt bekommt, wenn man auf das entsprehende RTM-Icon am entsprechenden Tag klickt. Eine schnelle und vor allem komfortable Übersicht sieht anders aus. Sei´s drum, benutze ich eben das iGoogle-Gadget.

Unterwegs kann ich auf meinem MDA eine vollständige Mobilversion von RTM nutzen. Die Frage nach einer etwaigen Synchronisation, vor Jahren noch ein Killerfeature aller für den mobilen Einsatz gedachter Anwendungen, stellt sich so gar nicht erst. Brauche ich unterwegs Zugriff auf meine Taskliste gehe ich halt online. Auch die Fans von Twitter, Skype und diversen Messengern, zu denen ich nicht gehöre, bedient RTM mit speziellen Schnittstellen. Ein Netvibes-Modul, welches ich nicht benötige, steht erstaunlicherweise ebenfalls bereits.

Über fällige Aufgaben kann man sich sogar kostenlos per SMS unterrichten lassen. Sämtliche anderen Wege, wie E-Mail, Messenger etc. sind ohnehin verfügbar. Durch ein spezielles Bookmarklet kann man Datumsangaben aus beliebigen Webseiten direkt in einen RTM-Task verwandeln. Hoppla, ich merke gerade, ich gerate ins Schwärmen. Egal, RTM hat´s verdient!

(Logo: Remember The Milk)

3 Meinungen

  1. Witzig, beim Gebrauch der Abkürzung im Text musste ich erst einmal an “Read the manual” denken 😉

  2. Ich kann dir nur zustimmen. Ich benutze ebenfalls RTM und bin im großen und ganzen auch sehr zufrieden. Die Calendar-Integration ist natürlich noch verbesserungsfähig aber daran kann ja noch gearbeitet werden.

  3. Ich habe RTM schon vor etwa einem Jahr ausprobiert und fand es damals das bei weitem beste Angebot, was Features und Potential (erst recht mit Google-Kalender-Integration) angeht. Leider hatte ich aber mit verschiedenen Browsern immer mal wieder Verbindungsprobleme und irgendwie fand ich das ganze unintuitiv. Nun bin ich nach einer Rundreise über Zoho Planner (kann die Oberfläche nicht ab), Voo2do (fand ich sehr gut, entwickelt sich aber leider nicht so, und integriert sich in nichts), Toodledo, Google Calendar, 30Boxes und einige andere wieder bei Backpack gelandet (in Verbindung mit einem Papierkalender und einer großen Excel-Tabelle als “Masterliste”). Backpack hat zwar eine Reihe von blö dsinnigen Beschränkungen eingebaut, ist aber das einzige, was To-Do-Listen und Notizen einigermaßen flexibel unter einen Hut bringt. Außerdem kostet es Geld, wenn man es richtig nutzt. Aber bei Umsonst-Services wie RTM frage ich mich immer: Wovon, bitteschön, leben die eigentlich?

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*