Reizvoll und ruhig – Rügen im Winter entdecken

In der kalten Jahreszeit zieht es viele Urlauber eher in den Süden. Allerdings lohnt die weite Anreise meist nicht, wenn nur wenige freie Tage zur Verfügung stehen und die Erholung bereits im Rahmen des Rückflugs und dem hiermit gegebenenfalls verbundenen Jetlag wieder aufgebraucht ist. Eine reizvolle Alternative ist eine Reise an die Ostsee. Dort sind die Temperaturen auch im Winter häufig mild. Vor allem die Insel Rügen verströmt zu dieser Jahreszeit einen ganz eigenen Charme.

Es gibt viel zu entdecken

Rügen unterscheidet sich bereits in der Größe deutlich von den deutschen Inseln in der Nordsee. Während man Borkum, Föhr oder Helgoland innerhalb weniger Stunden komplett erwandern kann, wartet Rügen mit einer vielfältig gestalteten Landschaft auf. Immerhin ist die Insel gut neunmal so groß wie die größte deutsche Nordseeinsel Sylt. Entsprechend viel lässt sich auf Rügen auch außerhalb der Saison erleben. Die Möglichkeiten reichen von einer Wanderung zum Jagdschloss Granitz mit seiner Ausstellung von alten Jagdgewehren über das Bernsteinmuseum in Sellin bis hin zu einer Fahrt mit dem Rasenden Roland, der Rügenschen Bäderbahn, welche auch in der Nebensaison verkehrt. Auch Pferdeliebhaber kommen auf Rügen voll auf ihre Kosten. Gerade an kalten Wintertagen gibt es nichts Schöneres, als in der vielfältigen Landschaft der Insel durch den Schnee zu reiten. Wer es dagegen klassischer mag, findet beim Flanieren durch die Seebäder Sellin, Binz und Sassnitz viele elegante Beispiele typischer Bäderarchitektur wie das Kurhaus von Binz oder die Selliner Seebrücke.

In der Natur den eigenen Gedanken nachhängen

Einer der wichtigsten Gründe für einen Urlaub auf Rügen im Winter sind die Spaziergänge am Strand. Während diese im Sommer vom bunten Trubel der Badeurlauber erfüllt sind, kehrt auf ihnen mit dem Spätherbst eine einzigartige Ruhe ein. Allein mit sich und dem sanften Rauschen des Meeres kann man auf Rügen in der kalten Jahreszeit bei einem Spaziergang am Strand die Seele tatsächlich einmal baumeln lassen. Gerade zwischen den Jahren, wenn das Weihnachtsfest beendet ist, stellen solche Wanderungen längs der See eine gute Möglichkeit dar, sich in Ruhe auf das kommende Jahr und die nun anstehenden Aufgaben einzustimmen. Neben der Küste mit ihren Stränden und den berühmten Kreidefelsen sind es aber auch die Buchenwälder des Nationalparks Jasmund sowie die Nehrungen und Seegraswiesen im Biosphärenreservat Südost-Rügen, welche zu ausgedehnten Spaziergängen und Wanderungen einladen.

Das Umland von Rügen erkunden

Bei einem längeren Aufenthalt auf der Insel können von Rügen aus zahlreiche reizvolle Tagesausflüge unternommen werden. Dies betrifft nicht zuletzt die benachbarte Insel Hiddensee mit dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Eine einzigartige Perle der klassischen Bäderarchitektur stellt das Seebad Heiligendamm dar. Besonders lohnend ist außerdem ein Bummel durch die Altstädte der früheren Hansemitglieder Rostock und Greifswald. Insofern haben Rügen und der die Insel umgebende deutsche Ostseeraum auch in der kalten Jahreszeit für Urlauber viel zu bieten. Der Ostseeblog http://sellinruegen.de bietet Ihnen viele weitere Informationen und wertvolle Tipps rund um die Insel.

Urheber des Artikelbildes: makuba – Fotolia

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*