Rabat: Marokkos Hauptstadt mit dem Tour Hassan

Die Ursprünge Rabats lassen sich zwar viele Jahrhunderte zurückverfolgen, doch beginnt die eigentliche Gründung der heutigen Hauptstadt Marokkos mit der Errichtung einer Klosterburg (Ribat) an der Küste zum Atlantik im zehnten Jahrhundert. Yaqub al-Mansur, der von 1184 bis 1199 Kalif war, ließ Rabat schließlich zur Hauptstadt seines Reichs ausbauen – der Tour Hassan war ein Teil seines Plans.

Rabat: Marokkos Hauptstadt mit turbulenter Geschichte

Die Pläne des Kalifen waren ambitioniert: Neben einer fünf Kilometer langen Stadtmauer um Rabat begann unter seiner Herrschaft der Bau der gigantischen Hassan Moschee, die das größte islamische Gotteshaus werden sollte. Das Bauwerk war zumindest gigantisch geplant, denn Fertiggestellt wurde es nie. Nach dem Tod von Kalif Yaqub al-Mansur zog die almohadischen Residenz nach Marrakesch und das Projekt Hassanturm und Hassanmoschee wurde nicht weiter verfolgt.

Beliebte Sehenswürdigkeiten: Moschee und Tour Hassan

Heute sind die Überreste der Moschee und des Tour Hassan beliebte Sehenswürdigkeiten in Rabat. Der einst 80 Meter hohe Hassan-Turm ragt heute rund 44 Meter in den marokkanischen Himmel und eine Vielzahl an unterschiedlich hohen Säulen säumen das Minarett. Am Rande der Ruine des Tour Hassan ist ein Mausoleum zu finden, das neben den sterblichen Überresten von Mohammed V., dem Begründer des neuen Reiches und Großvater des jetzigen Königs, auch die Gebeine von König Hassan II. beherbergt. Doch das ist nicht Grund für den Namen der Sehenswürdigkeit, denn die Bezeichnung Hassan-Turm leitet sich von einem ehemaligen Stadtteil Rabats ab.

Heute ist „La Tour Hassan“ Wahrzeichen Rabats, dem bei einem MarokkoUrlaub auf jeden Fall einen Besuch abgestattet werden sollte. In seiner Nähe befinden sich einige Hotels und Restaurants, die sogar nach der Sehenswürdigkeit benannt wurden.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*