Portrait der einflussreichsten Modedesignerin des 20. Jahrhunderts: Miuccia Prada

Models auf dem LaufstegPrada – es gibt kaum jemanden, der mit diesem Namen nichts anfangen kann. Doch wissen Sie auch, wie Miuccia Prada das in dritter Generation geführte Mailänder Familienunternehmen zu einer der bedeutendsten Luxusmodemarken geführt hat? Im Folgenden verraten wir es Ihnen.



Vor der Firmenübernahme

Geboren wurde sie am 10. Mai 1949 unter dem Namen Miuccia Bianchi als Kind von Luisia Prada und Luigi „Gino“ Bianchi in Mailand. Erst in den 1980ern entschied sie sich, den Namen ihres Großvaters (Prada, Mädchenname ihrer Mutter) anzunehmen. Nachdem sie ihre Schulausbildung erfolgreich beendete, promovierte sie als Politikwissenschaftlerin um im Anschluss eine fünfjährige Pantomimen- und Schauspielausbildung im Piccolo Teatro bei Giorgio Strehler zu absolvieren.

Der Weg zur Kultmarke

Im Alter von 28 Jahren übernahm Miuccia Prada Ende der 70er das 1913 von ihrem Großvater gegründete und von ihrer Mutter weitergeführte Familiengeschäft für Luxusledermode. 1987 heiratete sie den Gürtelfabrikanten Patrizio Bertelli und bekam zwei Kinder mit ihm. Die Modezarin brachte 1980 eine neue Handtaschenkollektion auf den Markt, die es zum Kultstatus bringen sollte.

1992 wird das Angebot ihrer Firma um ein weiteres Label erweitert, das ihren Spitznamen tragen sollte. „Miu Miu“ ist ein preisgünstigeres Einsteigerlabel, das sich durch natürliche Materialien und Farben an den Kleidungsstil der Hippies anlehnt. 1993 erhielt Prada für Qualität, Entwurflinie und Ausführung in Handarbeit die internationale Auszeichnung „Council of Fashion Designers of America“. Im Jahr darauf wurden ihre Kreationen zum ersten Mal in einer Show in New York präsentiert und in London eröffnete sie eine Boutique. In diesem Zeitraum übernahm Prada außerdem die Schulden des sehr angeschlagenen Unternehmens „Fendi“ und teilte sich den Aktienanteil mit Luis Vuitton Moët Hennesy. Leider gelang es Prada nicht, Fendi zu retten und der Aktienanteil wurde an LVMH verkauft. 1995 stellten Miuccia und ihr Ehemann die „Fondazione Prada“ auf die Beine, ein Projekt, bei dem bis heute jährlich zwei zeitgenössische Künstler mit Ausstellungen in Mailand vorgestellt werden. Heute ist Prada international in 76 Läden mit 319 Boutiquen und weiteren 33, von Partnern geführten, Boutiquen vertreten.

Dieser Unternehmenserfolg ist vor allem der 65-jährigen Miuccia Prada zu verdanken, die dem Unternehmen durch effektive Verwaltung der Geschäfte und raffinierte und elegante Entwürfe zum Kultstatus verhalf.

Image: Thinkstockphotos, iStock, webphotographeer

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*