Polen ist ganz stark

„Bei denen hat jeder Zweite eine paramilitärische
Ausbildung!“. So ehrfürchtig sprechen deutsche Hooligans mittlerweile über die
polnischen Kontrahenten. Bei ersten „Testspielen“ im Grenzgebiet zu Polen haben
sich Prognosen bereits bewahrhaltet –es gab reichlich blaue Augen und
gebrochene Nasen für die Deutschen.
 
Das es bei der Weltmeisterschaft zu Ausschreitungen kommen
wird, lässt sich wohl nicht verhindern. Gerade die polnischen Behörden haben Schwierigkeiten
mit der lokalen Szene. Bei manchen Ligaspielen sind gerade einmal 2.000 Fans im
Stadion –aus Angst vor Übergriffen. Die Polen verfügen noch nicht einmal über
eine Datenbank für Gewalttäter, mit der die deutschen Behörden arbeiten
könnten. Da wird es schwer die Krawallmacher an der Grenze zu stoppen.
 
Aber
selbst wenn sich die Hooligans aus Polen, England und sonst wo in Deutschland
zu ihrer ganz eigenen WM treffen, werden wir als normale Fans nicht viel davon
mitbekommen. Die Behörden haben aus der Vergangenheit gelernt (siehe Nivel) und
werden es nicht zulassen, dass marodierende Banden durch die Städte ziehen. Und
solange sich die schwachsinnigen Schläger in irgendwelchen Wäldern die Rübe
einhauen ist mir das auch ziemlich egal.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*