Permanent Make-up: Jeder Strich muss sitzen

Elegant geschwungene Brauen, ausdrucksvolle Augen und sinnlich schöne Lippen schon beim Aufwachen? Mit einem gelungenen Permanent-Make-up kann dieser verständliche Wunsch wahr werden. Ein gutes Permanent Make-up hält 2 bis 5 Jahre. Das bedeutet jedoch auch, dass etwaige Fehler bei der Behandlung zu langjährigen, unerwünschten Begleitern werden. Wer also nicht eine lange Zeit mit verzeichneten Lippen, einem verwackelten Lidstrich oder üblen Balkenaugenbrauen durch die Gegend spazieren will, der sollte sehr viel Sorgfalt auf die Wahl des richtigen Permanent Make-up-Studios verwenden. Eine wichtige Hürde ist das Beratungsgespräch. Bei der Gelegenheit kann dem Gesprächspartner auf den Zahn gefühlt werden. Es sollten auch eigene Vorstellungen eingebracht und Empfehlungen des Experten bzw. der Expertin eingeholt werden. Oft bekommen die Kunden am Ende des Beratungsgesprächs ein Probe-Make-up, sprich eine kostenlose Vorzeichnung, damit sie sich an ihren neuen Look gewöhnen können. Besteht ein ästhetischer Konsens und stimmt die Chemie, sind beide Seiten schon einen entscheidenden Schritt weiter.

Permanent Make-up ist eine anspruchsvolle Disziplin innerhalb der Kosmetik, die sehr viel Erfahrung erfordert. Jeder Strich muss auf Anhieb sitzen. Deshalb ist es einfach zu riskant, ein Permanent Make-up bei jemandem machen zu lassen, der das nur so nebenbei anbietet. Auch wenn es vielleicht ein paar Euro günstiger ist. Wer ein paar Jahre Freude an einem guten Permanent Make-up haben will, der sollte sich unbedingt in die Hände erfahrener Profis begeben. Doch woran erkennt man ausgewiesene Spezialisten auf diesem Gebiet? Eine Checkliste hilft dabei, den bzw. die Richtige für den anspruchsvollen Job zu finden. Sagen Sie erst dann ja, wenn Sie sich ganz sicher sind. Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit, mit Kunden zu sprechen, die im Permanent Make-up-Studio Ihrer Wahl verschönert wurden.

Für Menschen, die krankheitsbedingt ihre Haare verloren haben, ist Permanent Make-up eine ausgezeichnete Möglichkeit, um sich beispielsweise ausgefallene Augenbrauen nachzeichnen zu lassen. Diese Maßnahme kann das Selbstbewusstsein wieder enorm steigern.

Wer jetzt neugierig auf Permanent Make-up geworden ist, möge sich online ein Video der Firma PermanentLine ansehen. Darin gewährt die erfahrene Permament Make-up-Spezialistin Birgit Schneider Einblicke in ihre Arbeit.

4 Meinungen

  1. Ich habe mir auch schon den einen oder anderen Gedanken zu Permanent-Make-up gemacht. Für mich käme eigentlich nur ein Lidstrich in Betracht, aber ich habe Bammel, dass es schief gehen könnte. Man sieht ja vorher nicht, wie es sein wird, und wenns dann daneben geht, muss ich länger so herum laufen. An den Lippen würde ich das nie machen, da nehme ich lieber einen guten Lipliner, der nur 1 oder 2 Nuancen dunkler ist als die Lippen. EIne Freundin meiner Mutter hat sich Permanent Make-Up an den Lippen machen lassen, die Oberlippe wirkt jetzt irgendwie komisch, bisschen schief irgendwie. Und deshalb benutzt sie trotzdem Lipliner…hat also nicht viel gebracht! Ich selber nehme einen Liner von Bobbi Brown, der hält ganz gut.

  2. Wie Sie, liebe Lotte, so denke auch ich immer wieder darüber nach, mich mittels Permanent Make-up dauerhaft verschönern zu lassen. Auf den Kosmetikfachmessen, die ich ab und zu aus beruflichen Gründen besuche, sieht auch alles ganz easy aus. Dort wird ja live pigmentiert und ich sage mir dann immer wieder: Das will ich auch! Doch dann lese oder höre ich wieder etwas Negatives und verwerfe den Gedanken wieder. Vor einiger Zeit war ich dann so weit, doch eine Dame erzählte mir, eine Bekannte hätte nach einem Lippen-Permanent Make-up Narben zurückbehalten. Das war wie eine kalte Dusche für mich. Narben? Nein, danke! Nun warte ich ab, bis mir eine Frau mit einem meiner Meinung nach gelungenen Permanent Make-up begegnet. Die frage ich dann einfach: Wo haben Sie das machen lassen und wer genau hat Sie behandelt?Diesem Permanent Make-up-Profi würde ich mich nach einer eingehenden Beratung unter Umständen anvertrauen. Alles andere wäre mir persönlich viel zu riskant. Lieber greife ich nach wie vor täglich zu Lippenstift, Kajal & Co. als mich irgendwo von irgendwem “falsch” pigmentieren zu lassen. Schließlich hält ein Permanent Make-up einige Jahre. Das gilt für gute wie auch für schlechte Arbeiten ….

  3. Ich bin auch nicht so der Freund von permanent Make up, da ich mich nicht auf Jahre farblich festlegen möchte. Ich benutze semi permanent Eyeliner und Lipliner mit Hennaextrakt die aus reinen Naturprodukten und ohne Tierversuche sind. Bin super zufrieden, auch wenn ich mich abends abschminken muss.http://www.cosmochic.de/spa-wellness-und-naturprodukte/naturkosmetik/index.html

  4. Ich bin ebenfalls kein Freund von permanent Makeup. Da jeder Körper Wunden anders verheilt und eine Pigmentation nun mal Wunden erzeugt, ist eben immer ein gewisses Restrisiko vorhanden das Narben entstehen oder sichtbare Hautvertiefungen zurückbleiben.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*