Oranje zaubert, Italien zittert

Im ersten Spiel zitterte sich Italien zu einem am Ende recht erfreulichen 1:1. Den Punkt, der die Hoffnungen auf das Viertelfinale aufrecht erhält, haben sie in erster Linie ihrem Torwart Buffon zu verdanken, der kurz vor dem Ende des Spieles einen Elfmeter von Adrian Mutu hielt. Ansonsten war man bei der Squadra Azzurra schon klar verbessert, konnte aber keine der unzähligen Chancen verwerten und hatte sogar Pech, dass ihnen der Schiedsrichter ein reguläres Tor von Luca Toni verweigerte. Letztendlich gingen die Rumänen sogar in Führung nach einem katastrophalen Fehler von Zambrotta, der Mutu den ball direkt auflegte. Zwar konnte Panucci umgehend zum 1:1 ausgleichen, aber wesentlich mehr gelang dem Weltmeister nicht. Nun müssen sie gegen Frankreich gewinnen und gleichzeitig hoffen, dass Rumänien gegen Holland verliert.

Italien mit Noten:
Buffon (1) – Zambrotta (5), Panucci (3,5), Chiellini (4), Grosso (3) – de Rossi (2,5) – Pirlo (3) – Camoranesi (3,5)(85. Ambrosini), Perrotta (3) (55. Cassano) – del Piero (3) (77. Quagliarella)- Toni (2)  
Trainer: Donadoni  

Rumänien:
Lobont (1,5) – Contra (3), Tamas (4), Goian (4), Rat (3) – Radoi (25. Dica) – Codrea (3), Chivu (2,5) – F. Petre (3,5)(60.Nicoleta) – Mutu (2,5)(88. Cocis) , D. Niculae (4)  
Trainer: Piturca

Tore: 1:0 Mutu (55.), 1:1 Panucci (56.)

Im zweiten Spiel des Abends gewannen die Niederlande gegen Frankreich mit 4:1. Das Ergebnis ist zwar etwas zu hoch ausgefallen, denn Frankreich spielte durchaus gefällig mit, aber letztendlich überwog die individuelle Klasse von Robben, van Persie und Co. Ein wirkliches tolles Spiel, dass die Niederlanden zum absoluten Topfavoriten machen.

Niederlande:
van der Sar (2) – Boulahrouz (4), Ooijer (2,5), Mathijsen (3), van Bronckhorst (2,5) – de Jong (2,5), Engelaar (4)(46. Robben) – Kuijt (3,5)(55. Van Persie), van der Vaart (3,5)(75. Bouma) , Sneijder (3) – van Nistelrooy (1,5)
Trainer: van Basten   

Frankreich:
Coupet (3) – Sagnol (5), Thuram (5), Gallas (4), Evra (3) – Makelele (4), Toulalan (3) – Govou (4)(75. Anelka), Ribery (2,5), Malouda (4,5) (60. Gomis) – Henry (4)  

Trainer: Domenech

Tore: 1:0 Kuijt (9.), 2:0 van Persie (59.), 2:1 Henry (71.), 3:1 Robben (72.), 4:1 Sneijder (90+3)

2 Meinungen

  1. “Nun müssen sie gegen Frankreich gewinnen…”Nicht wirklich, Italien hat auch bei einem Unentschieden gute Chancen weiterzukommen (sollte Rumänien verlieren).

  2. Das sind alles theoretische Rechenspiele. Man sollte schon einmal gewinnen, um ins Viertelfinale einzuziehen. Der Supergau wäre ein Sieg von Rumänien….

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*