Nokia E65: Tag 0

Mein 6230i habe ich eingesteckt, wenn es etwas rustikaler zu werden drohte. Also auf Klettertouren, beim Joggen, im Baumarkt und so weiter. Den MDA nutze ich stets dann, wenn es für das filigrane Teilchen mit dem großen Bildschirm nichts zu befürchten gibt. In letzter Zeit nervte mich aber bei den beiden Geräten insbesondere ein Umstand: Das Fehlen von UMTS.

Dazu muss man wissen, dass ich zu den Nutzern von Google Mail und Calendar auch auf dem Handy gehöre. Und dazu muss man ebenfalls wissen, dass es zwar für Symbian ein Spitzentool für Google Mail gibt, aber für Windows Mobile eben nicht. So kann man die Googledienste auf WM-Handies wie dem MDA, nur vermittels des integrierten Browsers nutzen. Das ist nicht nur optisch schauderhaft.

Der schwerwiegendste Nachteil meiner Gerätekombi war denn auch die absolut zähe Verarbeitungsgeschwindigket, sobald es ins Internet ging. GPRS ist im Vergleich zu UMTS, wenn man weiß, wo man hinwill, eine Krücke. Wartezeiten dehnen sich zu gefühlten Ewigkeiten aus, man ist versucht, das Rasierzeug auszupacken. Da mir der mobile Zugang zu Google Mail neben der Telefonie das Wichtigste ist, war klar, dass ich auf Dauer eine andere Lösung benötigen würde. So interessierte ich mich zunächst für die übrigen einschlägigen PDA-Handy-Lösungen. Mittlerweile gibt es den Compact 3 und sogar den HTC Touch. Dabei handelt es sich zwar um schicke Geräte, jedoch verfügen beide unverständlicherweise nicht über UMTS.

Dann ereilt mich am letzten Freitag das Schicksal. Ein T-Mobile-Mitarbeiter ruft mich an. „Wissen Sie eigentlich, dass Ihr Vertrag demnächst ausläuft?", fragt er. Wahrheitsgemäß verneine ich, worauf er mir unumwunden ein neues Handy anbietet. Als Max-Nutzer mag man mich wohl nur ungern als Telefonierer verlieren. Ich frage nach dem E65 von Nokia, da ich kurz zuvor einen recht positiven Testbericht gelesen hatte. „Kein Problem.", äußert der T-Mobiler, „Wenn Sie wollen, schicke ich es sofort an Sie raus."

Dass das Handy allerdings bereits am zweiten Werktag nach diesem Gespräch ankommen würde, hatte ich nicht vermutet. Ich war im Gegenteil sogar zunächst skeptisch gewesen, ob das Gespräch sich überhaupt substanziell auswirken würde. Nun halte ich das Handy also in Händen und bin durchaus erstaunt. Erstaunt vor allem darüber, dass es mich vor Bedienschwierigkeiten stellt. Es ist völlig anders als sämtlich anderen Nokias, die ich bislang hatte. Und ich hatte einige. Ich gehöre nämlich zu den Dinosauriern, die sich 1992 für über 5 TDEM eines der ersten D-Netz-Geräte haben ins Auto bauen lassen (Handies gab´s damals noch nicht) und seither eher viele, denn wenige verschiedene Handies ihr eigen nannten.

Jetzt werde ich mich zunächst in die Bedienungsanleitung vertiefen (völlig ungewohnt). Morgen werde ich dann hoffentlich auch inhaltlich zum E65 schreiben können. Für heute nur soviel: Schick, klein und wertig ist es. Ob es auch was taugt wird sich zeigen müssen…

Keine Meinungen

  1. Es ist echt eine Schweinerei was mit den NOKIA mitarbeitern am standort bochum abgezogen wird !!! Über die Weihnachtsfeiertage durften sie noch voll arbeiten (sprich ohne frei) und jetzt wird das werk geschlossen !!! Ich appeliere nur an die leute sich kein NOKIA handy mehr zu kaufen !!!!

  2. Ja allerdings. Aber schaden wirds dem Image trotzdem nich viel. Ein Gewinnspiel hier, eins da, zurzeit läuft glaub eins auf sms-puls.de und ratzfatz sind sie wieder am Start. Dann noch tolle Vertragsangebote mit 1000 free sms und keinen juckts mehr 😉

    LG, Thomas

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*