Neue Reiseziele freigegeben: Kongo, Sudan, Afghanistan – oder wie wär`s mal mit dem Irak?

Wie wäre es denn mal mit
einer Rundreise durch den Sudan? Oder doch lieber ins Herz der Finsternis
(Kongo) und ein wenig nach Gold oder Coltan buddeln? Vielleicht steht ihnen
auch der Sinn nach einer kleinen Expedition zu historischen Stätten zwischen
Euphrat und Tigris?
 
Alles kein Problem mehr,
denn ab sofort gilt: zurück kommen sie immer! Und das Beste daran: das Auswärtige Amt (AA) übernimmt im Falle einer Entführung die Kosten
für ihre Befreiung – quasi Abenteuerurlaub auf Staatskosten.
 
Wenn sie, sofern sich dies
einrichten lässt, dann wieder heil zu Hause angekommen sind, können sie unter Umständen
dann auch noch ein paar Euros mit Talkshowauftritten Interviews und
Buchveröffentlichungen verdienen.
 
Anders als bei ihrer
Befreiung, verlangt der Staat dabei aber seinen Teil. Das Finanzministerium
zeigt sich nicht ganz so generös wie das AA. 

Ähnliche Themen: „Bild“ rät

No votes yet.
Please wait...

3 Meinungen

  1. Ist es nicht etwas degoutant in Zeiten, in denen unser Mitgefühl den entführten Deutschen im Irak gilt, über so ein Thema Scherze zu machen?

  2. Welche Deutschen noch mal? Ach ja, stimmt da war ja was…schon lange nichts mehr von denen gehört. Es scheint, nicht nur der Autor des Beitrags hat sie vergessen, die Medien haben da wohl auch kein Interesse mehr dran. Die mediale Halbwertzeit für Krisen, Katastrophen und Geiselnahmen aller Art scheint im freien Fall.

  3. Peter Scholl-Latour hat hat in seinem neuen Buch geschrieben, dass die Chinesen jetzt 5 Mrd. Dollar Entwicklungshilfe in den Kongo pumpen – vielleicht wird der Kongo ja doch noch mal bereisbar.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*