Multikopter: Neue App hilft Hobbypiloten

Multikopter: Neue App hilft HobbypilotenDer steigenden Anzahl von Beinahezusammenstößen von Multikoptern und Flugzeugen setzt die Deutsche Flugsicherung eine App entgegen. Mit ihr können Hobbypiloten an jedem Ort in Deutschland herausfinden, ob dort das Fliegen mit Drohnen erlaubt ist oder nicht.

 

 

 

Die Zahl der gefährlichen Annäherungen wächst

Die DFS (Deutsche Flugsicherung) registriert seit einigen Jahren eine stark ansteigende Anzahl von gefährlichen Annäherungen von Multikoptern und Flugzeugen. 2015 wurden 14 Fälle bekannt, 2016 waren es bereits 64 Fälle. Dieser Trend wird sich wohl auch dieses Jahr fortsetzen, denn nach Schätzungen der DFS werden 2017 circa 600.000 der Hobbydrohnen verkauft werden.

Hauptursache ist Unkenntnis

Meist sind es Anfänger, die durch Unkenntnis ein Flugzeug in Gefahr bringen. Mangelnde Erfahrung und Übung im Umgang mit dem Fluggerät führt durch Fehleinschätzung leicht zu einer unbeabsichtigt hohen Flughöhe, in der ein Multikopter selbst Verkehrsflugzeugen bei Start und Landung gefährlich nahekommen kann.

Noch keine Aufklärungspflicht

Zwar ist im April dieses Jahres eine neue Drohnenverordnung in Kraft getreten, aber viele Käufer einer Hobbydrohne kennen sie nicht im Detail. Schuld daran tragen auch die Händler, denn bisher sind diese nicht verpflichtet, Käufer einer Hobbydrohne über diese Verordnung aufzuklären. Die Bestimmungen erfordern beispielsweise für jeden Multikopter mit mehr als zwei Kilogramm Gewicht einen Drohnenführerschein. Außerdem gilt, dass Drohnen ohne Sondererlaubnis nicht höher als 100 Meter aufsteigen dürfen. Zudem gibt es rund um alle Flughäfen weiträumige Flugverbotszonen. Industrieanlagen, Naturschutzgebiete, Autobahnen, Behörden, Militäranlagen und Gefängnisse sind einige Beispiele für Tabuzonen.

Die DFS-App hilft auf Fingertipp

Die am 26. Juli erschienene App der Deutschen Flugsicherung kennt die Vorschriften für Drohnenpiloten an jedem Ort in Deutschland. Per Fingertipp wird der Anwender über etwaige Flugverbote vor Ort ausführlich informiert. Die erlaubte Flughöhe und der Flugradius um den eigenen Standort werden angezeigt. Erhältlich ist die App für Android und für iOS.
Die App für iOS finden Sie hier im AppStore, die Andoid-Version liegt bei Google Play hier.

Artikelfoto: Fotolia, 144844715, sv_photo

Eine Meinung

  1. Wow, spannend! Ich glaube, es wird endlich Zeit für die erste, eigene Drohne.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*