Marokko: Beliebtes Investoren-Ziel in Nordafrika

In Nordafrika werden nach den politischen Umbrüchen die Karten neu gemischt. Der Zeitpunkt zum Investieren in Marokko ist günstig wie nie zuvor. Vor allem im Fokus des Interesses steht der Bereich der Solarenergie.

Milliarden Euro fließen in den Ausbau der Infrastruktur

  • Marokko gehört schon seit einiger Zeit aufgrund seiner politischen Stabilität zu den Ländern mit einem hohen Investitionswachstum. Technologieunternehmen werden in den nächsten Jahren einen wichtigen Beitrag bei der Planung und Realisierung von Projekten im Bereich erneuerbarer Energien in Marokko leisten. Seit vielen Jahren investieren in Marokko deutsche Unternehmen in die Lebensmittelindustrie.
  • Der Lebensmittelsektor ist der am weitesten entwickelte Wirtschaftsbereich. Beim Export von Kapern, Bohnen, Sardinen und Oliven gehört Marokko zu den weltweit Führenden. Vorteile und Möglichkeiten zur Investition erwachsen aus den vielseitigen Klimabedingungen für die Lebensmittel und die breite Palette von Rohstoffen.
  • Seit der marokkanische Staat verstärkt Landwirtschaftsgrundstücke aus privatem Staatsbesitz vermietet, erhält der Auslandsprivatsektor weitere gute Möglichkeiten zum Anbau von Zitrusfrüchten, Wein, Ölfrüchten, Rosen sowie Gemüse. Im Lebensmittelsektor in Marokko erzielen bereits Firmen, wie zum Beispiel Regie des Tabacs/Gruppe Altadis (Marokko-Spanien), Brasserie du Maroc/Cobega (Spanien) und Nestle (Schweiz), Milliardenumsätze.

Internationale Kredite an Marokko mit starkem Anstieg

  • Marokko ist nicht nur bei Unternehmen, sondern auch bei Banken beliebt. Das zeigt sich an der hohen Zahl internationaler Kredite an den nordafrikanische Staat. Seit der König dem Parlament mehr Machtbefugnisse übertragen hat, sieht der Internationale Währungsfonds (IWF) Marokko auf einem stabilen Wachstumskurs.
  • In Marokko sind 33 Millionen Einwohner zu versorgen. Um die wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben, investieren in Marokko staatliche und private Unternehmen vor allem in Infrastrukturprojekte. Mehrere Milliarden Euro fließen in den Ausbau der Windenergie, in eine Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke sowie einen Hafen und in Logistikzentren in der nördlichen Hafenstadt Tanger.
  • Internationale Ranking-Agenturen (Standard & Poor's, Fitch) sehen Marokko bei BBB-, der niedrigsten Stufe der Güteklasse Investment Grade.

Probleme könnten sich aufgrund der engen Verflechtung mit der europäischen Wirtschaft und insbesondere mit Spanien und Frankreich ergeben. Eine negative Entwicklung der Eurozone wird sich auf die marrokanische Wirtschaftsentwicklung direkt niederschlagen.

Eine Meinung

  1. Marokko ist nicht nur bei Unternehmen, sondern auch bei Banken beliebt. Das zeigt sich an der hohen Zahl internationaler Kredite an den nordafrikanische Staat. Seit der König dem Parlament mehr Machtbefugnisse übertragen hat, sieht der Internationale Währungsfonds (IWF) Marokko auf einem stabilen Wachstumskurs.
    Stimme ich zu.Nabil Frik

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*