Make-up: Heute schon “gepattert”?

Für viele Frauen ist das tägliche Schminken eine Selbstverständlichkeit. Laut Brigitte Kommunikationsanalyse 2006 tut es jede dritte Frau täglich. Ich schminke mich seit über 20 Jahren – und das mit großer Begeisterung. Doch irgendwann sind mir Zweifel gekommen. Hole ich wirklich das Optimum aus Foundation, Lidschatten & Co. heraus? Warum zum Beispiel sieht meine Foundation manchmal etwas fleckig aus? Seit kurzem weiß ich, dass ich meine flüssige Foundation noch besser applizieren kann. Erstaunlicherweise geht das sogar mit den Fingern. Dabei sollte das Produkt nicht wie eine Tagescreme über das Gesicht verteilt werden, weiß der Münchner Top-Visagist Horst Kirchberger zu berichten. Sein Tipp: Man gibt einen Klecks auf den Handrücken und arbeitet es von dort aus mit zwei Fingern Schritt für Schritt in das Gesicht ein. Der Trick dabei: Die Foundation wird in die Haut eingeklopft. Diese Fingermethode wird auch "Pattern" genannt. Ich hab sie ausprobiert. Ergebnis: Das Make-up sieht viel besser aus und hält auch länger.

Die Make-up-Schule von Horst Kirchberger hält noch viel mehr nützliche Tipps und Tricks für ein gelungenes Make-up bereit. Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen. Die 26 Euro, die das Standardwerk kostet, sind eine gute Investition, denn dieses Buch wird garantiert nicht im Bücherregal verstauben. Dafür ist es viel zu praxisorientiert. Auch die vielen schönen Fotos sind eine Freude für Make-up-Fans. Früher oder später sitzt man vor dem Spiegel – das Buch in Griffnähe – und schon kann´s losgehen. Von der Ermittlung der eigenen Gesichtsform samt Hautfarben-Anylse über das Modellieren mit Rouge, die Bedeutung der Augenbrauen über die Lippenschule bis zum perfekten Augen-Make-up. Jede Lektion sitzt. Hilfreich ist auch eine kleine Liste mit Dos und Don´ts, die zu jedem Kapitel gehört. Da auch das richtige Arbeitsmaterial entscheidend für den Schminkerfolg ist, geizt der Meister-Visagist nicht mit Ratschlägen. Für viele Wows düfte das Kapitel Make-up-Verwandlungen sorgen, das zeigt, wie schön ein typgerechtes Make-up machen kann.

Mir gefällt an Horst Kirchberger, dass er die Frauen nicht bis zur Unkenntlichkeit verändert, sondern sie irgendwie zum leuchten bringt. Und alles sieht sehr natürlich aus. Ein gutes Make-up sollte die Persönlichkeit in den Vordergrund stellen und nicht die aktuellen Farben der Saison. Nicken Sie jetzt zustimmend, während Sie diese Zeilen lesen? Dann werden auch Sie Gefallen an der Make-up-Ästhetik à la Horst Kirchberger finden. 

2 Meinungen

  1. Ich persönlich benutze am liebsten getönte Tagescreme, die auch zusätzlich ein bisschen Feuchtigkeit abgibt, die wirkt nicht ganz so “gekleistert” wie Flüssig-Make-up – besonders praktisch im Sommer. Ich habe viele Sommersprossen im Gesicht, die möchte ich nicht abdecken (ich gehöre zu denen, die ihre Sommersprossen tatsächlich mögen!) und da wirkt eine getönte Tagescreme einfach natürlicher. AM liebsten nehme ich von Lancaster die Aquamilk

  2. Dann gehörst du aber zu den wenigsten, die ihre Sommersprossen mögen^^
    Ich habe zum Glück keine..
    Danke, Maria Franic, für den Artikel. War mir sehr hilfreich, aber trotz deiner Begeisterung für das Buch.. Ich werde es mir nicht kaufen. Dazu habe ich einfach nicht die Zeit zu lesen und ausprobieren xD

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*