LESSAPPEAL ? Vor Punk? Nach Punk? Egal. Auf alle Fälle: Hektik, Schweiß, Krach und Feuer

Die Straßen sind im Weißrausch. Alles funkelt, wir haben
Frieden. Die Marktstube erreichen wir viel zu früh. Wäre gerne noch länger
durch die Stadt gedüst. Der Laden ist klein und schrabbel. Zeitreise: 15 Jahre
zurück. Bekommt bald die Birne vor den Kopf, dann ist aus mit Bandtreffen, neue
Lieder aushecken, billigen Fusel trinken und vom Welterfolg träumen. Dann steht
da nicht mehr die kleine Blonde mit dem Pferdeschwanz an der
Nachtspeicherheizung, das Astra in der Hand, in voller Erwartung …? Wir bestellen
zwei Cola/Whiskeys und düsen ab Richtung Podest. Da couchen wir uns in die letzte
Ecke und besprechen das Wichtigste der letzten drei Jahre. Zwei Typen kommen
mit einem Tablett voller Wodka und einem Würfelbecher vorbei. Eins und sechs
gibt einen Klaren und noch mal würfeln. Zwei, drei, vier und fünf ist der
Eintritt in Euro! Wir exen den Kalten und löhnen acht Euros. Uns wird warm.
Gegen elf kommt die Band. Allesamt in weißen Maleroveralls.
Ich weiß nicht warum, aber irgendwie muss ich an Talking Heads denken. Nee,
keine Schubladen. Am Ende ist es nur Kulissenschieberei. Und dann geht’s los.
Ja, so wie sie’s sagen: irgendwo zwischen Pet Shop Boys und Grindcore, nur auf
zwei Quadratmetern Bühne, äußerst unkomfortabel für den Beat, den die fünf
Jungs dann machen. Der Pferdeschwanz fängt an zu wippen. Moritz Lautenbach, der
Sänger, rockt wie blöde. Danger! Aber er hat das geübt. Er kündigt den nächsten
Song an. Birdgrippe (hoho), gerade umgetauft. Sympathisch, denke ich, die reden
immer noch so viel zwischen den Songs. Vorne tobt die überschaubare Masse.
Jeder kennt hier jeden. Und was folgt, ist das ganze „The Rebellion As A Whole“
Album, so als müsste LESSAPPEALS noch mal zeigen, wo der Kreis sich wieder
schließt. Um Mitternacht geht die Tür auf, die Silhouette einer Polizeimütze
zeichnet sich ab. Die Leute brüllen schon Zugabe, wir hören das letzte Lied.
Der Bulle geht raus und setzt sich in sein Auto. Und die Leute? Sind in
Stimmung für eine Nacht, die noch einiges vor hat … mit ihnen.

LESSAPPEAL: Moritz Lautenbach (Gesang), Bastian Eichenbauer
(Gitarre), Fabio Papais (Bass), Thorben Bardowicks (Orgel), Paul Jonas
(Schlagzeug). 11. März 2006. Hamburg ist weiß. Tschüss Marktstube.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*