Lastminute zum Liebesglück: Expedias Speed-Dating-Rekord

Mit einem ungewöhnlichen Rekordversuch wollte der namhafte Anbieter für Lastminute Reisen, Expedia, deutlich machen, wie leicht es vielen Menschen fällt, im Urlaub ihr Liebesglück zu finden. Offiziellen Studien, wie der Skyscanner-Umfrage von 2011 zufolge, sind Singles fernab der Heimat eher bereit, sich auf einen neuen Partner einzulassen und mit diesem ein neues Abenteuer zu beginnen.
Verliebtes Paar vor blauem Himmel

Beim Expedia-Flug von London nach Venedig waren insgesamt 60 zu vergebende Herzen an Bord, die sich während des Fluges je 20 Mal in dreiminütigen Dates dem Flirten widmeten. Weltrekord, befanden die Gutachter des Guinness-Buchs, denn nie zuvor habe es 1.200 Speed-Dates in 11.000 Meter Höhe gegeben.

Einführung ins Flirten: Treffen im Hotel in London

Vor dem eigentlichen Speed-Dating über dem europäischen Himmel trafen sich die Teilnehmer aus fünf Nationen in einem Hotel in London, wo sie von Flirtexpertin Tatjana Strobel eine wissenswerte Einführung in die Kunst des Flirtens erhielten. Auf welche Details achten Männer und Frauen aus verschiedenen Ländern beim ersten Date und kann das überhaupt so einfach pauschalisiert werden? Flirtcoach Strobel fiel bei den männlichen Teilnehmern Ähnlichkeiten auf. Während die Teilnehmer aus Großbritannien und Irland sich als Meister des Smalltalks und der feinen Ironie erwiesen, sparten die Franzosen nicht mit Komplimenten und gaben sich lässig-charmant. Deutsche hingegen tun sich laut Strobel schwer, zwischen den Zeilen zu lesen, sie bevorzugen klare Ansagen und handfeste Gesprächsthemen. Fest steht: Ein Lächeln und das Erwidern des Blicks des Anderen werden international als sympathisch gewertet. Selbstbezogenheit kommt dagegen nie gut an. Eher sollte man versuchen, sich auf die Interessen des Gegenübers zu konzentrieren und aufmerksam nachzufragen.

Trautes Nebeneinander im Flugzeug und späteres Beisammensein in Venedig

Das Flirten auf dem Lastminute Flug war zunächst keine einfache Angelegenheit. Alle drei Minuten ertönte bei den Speed-Dates ein Gongschlag, der den Sitzplatzwechsel signalisiert – in den engen Gängen des Flugzeugs wahrlich ein Gerangel. Der Anbieter für Lastminute Reisen, Expedia, meisterten die Aufgabe dennoch, und bei der Ankunft in Venedig stand der Rekord bereits fest. Einige der Singles hatten sich zu neuen Paaren gefunden. Das körpernahe Nebeneinander im Flieger habe für viele einen wichtigen Ausschlag gegeben, um intensiver als sonst zu flirten. In Venedig durften sich dann die Teilnehmer näher kennenlernen. Erlaubt waren dieses Mal nicht nur drei Minuten, stattdessen hatten die Liebenden in der romantischen Lagunenstadt alle Zeit der Welt, um sich miteinander vertraut zu machen.

Ist die Entfernung ein Problem?

Für viele Teilnehmer des spektakulären Speed-Datings in luftiger Höhe kam bald die Frage auf, wie eine Fernbeziehung im Alltag denn funktionieren könne. Glücklicherweise hat sich der Reisemarkt in den letzten zehn Jahren erheblich weiterentwickelt. Last Minute Angebote findet man zu günstigen Preisen online und kann diese flexibel buchen. Dadurch werden Fernbeziehungen auch über Ländergrenzen hinweg immer leichter realisierbar, da man sich zumindest in Europa kurzfristig übers Wochenende besuchen kann. Den Partner dabei überraschen zu wollen, sollte man jedoch vermeiden. Womöglich hat der nämlich auch bereits ein Ticket für denselben Zeitpunkt gebucht und sitzt bei Ihnen vor verschlossener Tür, während Sie dasselbe Schicksal vor dessen Wohnung ereilt.

Bildherkunft: detailblick – Fotolia

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*