Kinesiotape: wie es wirkt, was es kann

Kinesiotape: wie es wirkt, was es kannDas Kinesiotape wird seit den 70er Jahren als gängige Methode in der Sportmedizin sowie mittlerweile in der modernen Physiotherapie im Bereich der Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke angewendet, wobei jede Farbe eine leicht esoterisch angehauchte Bedeutung und Funktion inne hat.

Kinesiotape bei Sportverletzungen

Das Kinesiotape wird als Schmerztherapie eingesetzt. Dabei wird das Tape so platziert, dass es auf das Nerven– und Stoffwechselsystem Einfluss nimmt. Die aus elastischem Nylongewebe oder aus Baumwolle bestehenden Tapes mit einer hautverträglichen Haftschicht führen durch eine gezielte Klebetechnik zu einer spürbaren Schmerzverminderung. Die Tapes sind wasserfest, aber luftdurchlässig.

Gerade bei Sportverletzungen findet Kinesiotaping häufig Verwendung. Bei den Olympischen Spielen in China, bei der EM 2008 oder WM 2010 sowie auch bei anderen Sportarten, konnte man viele Sportler sehen, welche die farbenfrohen Tapes an ihrem Körper kleben hatten.

Kinesiotape: Wirkungsweise

Dem Kinesiotaping wird eine zweifache Wirkung zugeschrieben: Es lindert nicht nur akute Schmerzen durch die spezielle Klebetechnik, sondern wirkt auch nachhaltig, indem es die Muskelfunktion und die Gelenke unterstützt und sich auf die Organe positiv auswirkt. Außerdem wird durch Stimulation das Lymphsystem angeregt, das wiederum den Stoffwechsel vorantreibt.

Durch das Anheben der Haut erzielen die Tapes zudem noch eine erweiterte Öffnung der Lymphzirkulation, so dass eine gute Durchblutung gegeben ist und der Heilungsprozess einsetzen kann.

Obwohl das Tape positive Effekte hervorruft, ist wissenschaftlich immer noch nicht ganz geklärt, wie genau diese Wirkung eigentlich zustande kommt. Fakt ist, dass durch das Aufkleben die Haut Reize empfängt, welche dann in einer rasenden Geschwindigkeit durch die Nervenfasern zum Gehirn gesendet werden. Daraufhin bestimmt das Gehirn mögliche Reaktionen, so dass eine verlangsamte Weiterleitung oder sogar eine Überlagerung schmerzhafter Reize stattfindet, wodurch eine Linderung erzeugt wird.

Farbenergetik der Kinesiotapes

Die Tapes gibt es in unterschiedlichen Farben – rot, rot-pink, orange, gelb, beige, grün, blau-aqua, lila, weiß oder schwarz – welche nicht nur für Abwechslung sorgen, sondern ihnen werden auch esoterisch angehauchte Heilfunktionen durch bestimmte Farbanwendungen zugeschrieben:

  • Rot ist eine warme Farbe, stärkt den Energiespeicher und führt zu einer besseren Durchblutung.
  • Gelb hat eine positive, aufhellende Wirkung.
  • Beige passt sich farbtechnisch der Haut an und besitzt daher eine neutrale Wirkung.
  • Blau gilt als kalte Farbe, daher wirkt es beruhigend, kühlend, entspannend und löst somit Verspannungen.
  • Grün ist die ausgleichende Heilfarbe, um Kräfte zu sammeln und eine Regeneration hervorzurufen.
  • Weiß wird aufgrund der mangelnden Farbpartikel nicht als Farbe angesehen und wirkt somit neutral.

Weiterführende Links:

http://www.healthandtape.com/de_patienteninformation.phphttp://www.kinesiotaping24.de/faq.html

Foto: Peter Atkins – Fotolia.com

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*