Kempinski Hotel Atlantic Hamburg: 100 Jahre und kein bisschen leise

Kempinski Hotel Atlantic Hamburg - Blick von der Außenalster

Große Zeiten und Namen sind mit dem Haus, das von Hotelierslegenden wie Oscar H. Geyer (Direktor von 1932-68) und Karl T. Walterspiel (1968-1995) entscheidend geprägt wurde, verbunden. Nahezu jeder Topstar, der in Hamburg nächtigte, verließ sich auf die Bettenqualität des Atlantic. Das gilt bis heute: Seit 14 Jahren residiert Musiker und Maler Udo Lindenberg in einer Suite und verleiht dem Haus damit bis heute den Glamour des Showbusiness. Weltruhm erlangte das Hotel mit der Weltkugel am Giebel durch den James-Bond-Film „Der Morgen stirbt nie“, der 1997 in die Kinos kam.

Kempinski Hotel Atlantic Hamburg - BMW Suite

Die Jubiläumsfeiern fallen verhalten aus, einerseits den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen geschuldet, andererseits die Komplettrenovierung der 226 Gästezimmer sich noch bis Ende nächsten Jahres hinziehen werden; wir berichteten. Doch verdient die Grande Dame der Grand Hotels nach einem Millennium besondere Beachtung, zumal die vergangenen Medienberichte über Renovierungsstau und den freiwilligen Verlust der Dehoga-Sterne dem tapferen Team um Generaldirektor Sebastian Heinemann arg zusetzten. Die beste Nachricht zum 100. Betriebsjubiläum ist: Das Haus ist weltweit bekannt, wird umfassend erneuert und erweitert – und kann damit beruhigt in die nächsten hundert Jahre blicken.

Lesen Sie weiter in der Onlineausgabe von “Top hotel”

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>