Kavitation: die einfache Methode gegen das Bauchfett

Wenn Sie zu der Personengruppe gehören, die einfach abnehmen wollen – aber auch, wenn Sie zu der Personengruppe gehören, die bereits abgenommen haben und dennoch einige Fettpölsterchen einfach nicht kleinkriegen können – dann hilft Ihnen diese ambulante Methode der Kavitation, um diesem lästigen Fettdepot zu Leibe zu rücken! Dem Bauchfett geht es jetzt ein für allemal an den Kragen- mit der neuen Methode der Kavitation! Was Sie dafür tun müssen? ganz einfach: still halten! Ob das wirklich so einfach geht wie es sich verlockender Weise anhört und was der berühmte Haken an der Sache ist, erfahren Sie, wenn Sie weiterlesen…

Kavitation: Die nicht invasive Methode gegen Bauchspeck

Ärzte sowie geschulte Kosmetikerinnen können diese Methode jederzeit ambulant durchführen. Vor allem die Körperteile wie Bauch, Bein, Po, Taille oder Hüfte können mit dieser Ultraschallmethode bearbeitet und verschönert werden. Doch was genau bedeutet das überhaupt?
Der Arzt oder die Kosmetikerin Ihres Vertrauens führt eine stabile Kavitation durch, indem das Ultraschallgerät, das man schon von Schwangerschaftsuntersuchungen kennt, auf die zu reduzierende Körperpartie aufgelegt und in kreisenden Bewegungen Stück für Stück abgefahren wird. Dabei entstehen – rein physikalisch gesehen – Gasbläschen in den jeweiligen Fettzellen. Bei der Überlagerung bestimmter Druck- und Ultraschallwellen werden diese Gasbläschen dann zum Platzen gebracht und durch die Zerstörung der Zellmembranen kann dann das in der Zelle eingelagerte Fett herausfließen und abtransportiert werden.

Die Risiken der Ultraschall-Methode

Fettreduzierung wird hier nicht operativ erreicht, sondern wird hier auf sanfte Weise Körperkonturen durch Ultraschallwellen nachmodelliert. Durch sehr genaue Dosierung der Ultraschallwellen des Kavitationsgerätes, treten auch keine unerwünschten Gewebeschädigungen, der Muskeln oder der Nerven auf. Das bedeutet, dass das Entfernen der Fettpölsterchen durch geschultes Fachpersonal sehr risikoarm ist.

Der Haken an der Sache: Die Kosten

Der einzige Haken an der Sache ist wie so oft der Preis dieses Eingriffs. Natürlich übernimmt die Behandlung keine Krankenkasse, wenn nur ein kosmetisch-motivierter Eingriff vorliegt. So bleibt nur diese Schönheitskorrektur selbst zu bezahlen. Pro Sitzung heißt das dann im Klartext: ca. 300 bis 500 Euro.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*