Just-in-HSV: Frust pur nach Pleite beim VFB! Gegen Gladbach schließt sich am Samstag der Teufelskreis!

Doch abermals mussten die verletzungsgeplagte Elf von Thomas Doll mit strittigen Schiedsrichterentscheidungen hadern(ein klares Handspiel im Strafraum wurde von keinem der „Super-Pfeifen“ geahndet). Und der eigene Fehler in der 80. Minute wurde von Deutschlands neuem Wunderstürmer Mario Gomez eiskalt bestraft. Bis dahin sah alles danach aus, als ob Dollis Jungs das Runde noch irgendwie ins Eckige bugsieren können, bevor Tomaten-Schiri Fandel abpfeift. Dem war leider nicht so!

Jedoch war das 0:1 dann nicht genug. In der 85. Minute legte Hitzelsberger mit einer linken Klebe vom 16-ner zum 2:0 für den VFB nach. Allerdings sah die neue Nummer 1 Stefan Wächter hier nicht allzu gut aus. Bei diesem 2:0 für den VFB Stuttgart blieb es auch bis zum Schluß.

Im Endeffekt stehen die Hamburger unverdientermaßen wieder mit 0 Punkten da. David Jarolim brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Es bringt nichts wenn wir besser spielen aber die Tore nicht machen. Machen wir keine Tore, gewinnen wir nicht!“

Weiterhin bedingungslos zu seinem Trainer steht der Vorstand. Beiersdorfer machte nach den 90. Minuten im Schwabenländle deutlich: „Für uns gibt es keinen besseren Trainer!“

Das glaube ich gut und gerne. Doch wenn sich der Teufelskreis am Samstag nicht schließt, dürfte es langsam düster werden. Denn am Samstag spielt die auswärtsschwächste Mannschaft in der AOL-Arena vor. Borussia Mönchengladbach. 5 Auswärtsspiele, 5 Pleiten. Reißt der HSV selbst in diesem Spiel nichts, wird Thomas Doll seine Konsequenzen ziehen und freiwillig den Hut nehmen.

Fast ein halbes Jahr ist es nun her, dass der HSV seinen letzten Heimsieg einfuhr. Und zwar gegen die Fohlen. Damals war es Takahara der mit seinem 2:0 die Entscheidung brachte. Einer von vielen Spielern, die nicht mehr beim HSV unter Vertrag stehen. Doch was damals war, zählt heute nicht mehr. Aderlass und Verletzungssorgen hin oder her. Die Elf, welche am Samstag auf dem Platz steht, muss das Glück erzwingen und sich für den Trainer Thomas Doll verdammt noch mal den Allerwertesten aufreißen. Dann werden auch endlich wieder 3 Punkte eingefahren.

Denn wie dessen Augen gestern im Interview, trotz dieser unvergleichlichen Misere, immer noch geleuchtet haben, haben mich daran glauben lassen, dass es bald wieder aufwärts gehen muss. Leidenschaft und Kämpferherz pur. Das Glück muss halt nur wiederkommen und es darf nicht das eintreten, was Thomas Doll nach dem Spiel u.a. gemutmaßt hat: „In unserer jetzigen Situation war es klar, dass wir den Elfer nicht bekommen. Umgekehrt hätte es den Elfmeter für den Gegner gegeben.“

 

2 Meinungen

  1. Tja damals war Dolly noch bei HH jetzt passiert Ihm das gleiche in Dortmund..

  2. Tja auch der Auftagt ging voll in die Hose…….. 🙂

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*