Just-in-HSV: Ein unvergesslicher Abend in der AOL-Arena! HSV gewinnt mit 3:2 gegen ZSKA Moskau.

Lediglich die Tatsache, dass die „Bild“ weiterhin ihre Anti-HSV-Schiene fährt stört mich ein wenig. Denn das Springer-Blatt bezieht sich hauptsächlich auf den negativen Aspekt des gestrigen Abends: der roten Karte von Timothee Atouba. Das Verhalten nach seiner Auswechslung den HSV-Fans gegenüber(er zeigte ca. 5* den Mittelfinger Richtung Stadionränge) ging überhaupt nicht klar. Was die Fans allerdings mit ihm im Vorfelde veranstalteten war genauso unter der Gürtellinie. Denn sie pickten sich den stolzen Afrikaner, nach dem 1:2 Führungstreffer der Russen, als Sündenbock heraus und pfiffen ihn, nicht die ganze Mannschaft, bei jeder Ballberührung gnadenlos aus. Das war die reinste Folter!

Schließlich forderte er zu Recht seine Auswechslung bei der es letzten Endes zu dieser Entgleisung kam. Schiri Farina zeigte ihm wegen unsportlichen Verhaltens die rote Karte. Ganz übles Kino! Zwar waren Thomas Doll und Kapitän van der Vaart der Meinung, dass „Timmy“ sich so etwas nicht erlauben kann, „ dass er aber verletzt war, ist ja ganz klar zu verstehen. Wir haben auch für „Timmy“ gewonnen.“

Vorher war es, wie eigentlich immer dasselbe Spiel. Ahh, nicht ganz. Sogar ein wenig aggressiver, würde ich behaupten. Wohl aufgrund der Tatsache, dass Doll mit Laas und Berisha zwei junge Spieler von Anfang an brachte, die heiß und giftig waren. Vor allem Berisha lieferte ein Riesenspiel ab.

Hamburg drückte also von der ersten Minute an auf die Tube. Jedoch war es entweder der gute Torwart Akinfeev von ZSKA, der die Führung des HSV vereitelte oder das eigene Unvermögen stand im Weg. Und urplötzlich zieht der schnelle Krasic beim ersten Moskauer Angriff im Strafraum an Atouba vorbei (welcher angeschlagen ins Spiel ging), der Kameruner foult den pfeilschnellen ZSKA-Spieler und Schiri Farina zeigt auf den Punkt. Sollte das Unheil wieder seinen typischen Lauf nehmen? Anscheinend! Olic verwandelte den Elfer eiskalt.

Überraschenderweise war der HSV nicht geschockt und nachdem Akinfeev zwei Minuten nach dem Führungstreffer einen Ljuboja Freistoß noch gerade eben parieren konnte, war er bei der anschließenden Ecke machtlos. Mathijsen ließ die Flanke geschickt an sich vorbeifliegen, weshalb Berisha am langen Pfosten nur noch einschieben brauchte. Was dann kam, waren Emotionen pur. Berisha lässt sich erst von den Fans bejubeln, küsst die HSV-Raute, rennt auf Trainer Doll zu, winkt die anderen Spieler zu sich und wirklich jeder springt den Mann, der sich in den letzten Monaten, wie eine undurchdringbare Mauer vor seine Jungs gestellt hat. (Mir stehen die Haare auf den Armen jetzt auch wieder zu Berge und bekomme Gänsehaut)

Bis zur Halbzeit blieb es bei dem 1:1. Bei den Russen hätte sich allerdings niemand über einen Rückstand beschweren dürfen. Leider konnten die Hamburger den Schwung der ersten Hälfte nicht mit in die Zweite nehmen und ZSKA Moskau bestimmte das Spiel. Warum, bleibt mir zugegeben ein Rätsel. Warum sind „die Jungs“ nicht mal in der Lage 90. Minuten durchzupowern? Oder wollten sie sich die Kraft für ein furioses Finish aufheben? Keiner konnte es genau sagen.

Zumal die Anhänger in der Arena ihren Augen nicht trauen konnten, als der Russe Schirkow in der eigenen Hälfte loslief, die HSV-Spieler wie Slalomstangen stehen ließ und tatsächlich das 2:1 für Moskau markieren konnte. Als es dann noch zum Atouba-Skandal kam, habe ich an rein gar nichts mehr geglaubt. Für mich stand fest: das war es jetzt endgültig. In jeder Hinsicht! Die Fans knallen durch, einige Spieler schocken Woche für Woche aufs Neue und der Trainer ist die ärmste Sau der Welt. Ich habe schon die „Bild“-Headline gesehen: „Atouba verpasst Doll den Todesstoß. HSV-Trainer gefeuert!“

So aber nicht gestern. Dollys Jungs rannten, fighteten und wollten zumindest den Ausgleich erzwingen. Und daher kam es, dass Van der Vaart nahm in der 82. Minute eine Kopfballabwehr der Russen am Sechzehner direkt annahm und zum 2:2 ausglich. WOW! Das Stadion bebte. Thomas Doll wollte mehr und brachte außerdem noch Sanogo als dritte Spitze neben dem eingewechselten Guerrero und Berisha. Sollte es tatsächlich noch den ersten Pflichtspielsieg nach 8 endlos langen Monaten geben?

JAAAAA! Denn in der 90. Minute flankte van der Vaart dem Ivorer Sanogo einen Sahnepass in den Lauf. Dieser schirmte den Ball in erstklassiger Manier im Strafraum ab, setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch und versetzte mit seinem Hammer in den Winkel eine ganze Stadt in kollektiven Freudentaumel. Als Farina das Spiel abpfiff, sanken viele HSV-Spieler vor Freude und Erleichterung zu Boden. Es war geschafft! Ehre und Trainer gerettet (wenn auch nur vorerst), das Gefühl (zu Hause) zu siegen wieder in sich zu spüren und die Fans wieder in ihren Bann gezogen zu haben. Lieber HSV, vielen Dank für diesen unvergesslichen Abend!HHSVH

7 Meinungen

  1. Unvergesslicher Abend? Der HSV hat gegen ZSKA Moskau Zuhause knapp gewonnen und beendet die Champions League mit mageren drei Zählern. Für mich wäre das eher ein Abend zum Trauern. Wie sich die Sichtweisen innerhalb eines halben Jahres doch ändern können…

  2. Muss etwas Unvergessliches denn immer mit einem Weiterkommen verbunden sein? Nööö! Ich kann euch Pessimisten immer nicht verstehen. Dieses ganze negative Gelaber. War doch ein geiles Spiel. Ehre gerettet und für Spannung gesorgt. Prima!

  3. dem ausraster sollen üble rassistische beschimpfungen gegen atouba von seiten der eigenen fans vorausgegangen sein. so äußern sich die hamburger medien. daher wohl auch die sehr milde strafe….hier der link zum ausführlicheren artikel von dogfood:<br http://www.allesaussersport.de/archiv/2006/12/08/daily-hsv-aktion-und-reaktion/

  4. Ich muss auch sagen ein sehr schönes Emotionales SPiel :-)Alleine wie das Spiel in den Letzten 15 Minuten nach vorne geschaukelt hatte….Das ganze Stadio stand ….. Hamburg im Ballbesitz und die Lautstärke stieg in eine emense höhe….GEIL GEIL GEIL :DATOUBAAAAAAAAA

  5. Naja wichtig ist das der HSV endlich mal wieder gewonnen hat, egal ob in der Bundesliga oder nicht. Hr. Doll hat mir auf den letzten Pressekonferenzen manchmal schon richtig leid getan…

  6. Ich möchte hier endlich mal meine Meinung kundtun. Menschen die Didi Beiersdorfer feuern wollen sollten sich mal an daran erinnern was der uns durch sau geile Transfers für Freude bereitet hat. Es ist nur logisch das da auch mal etwas verkehrt läuft. Man konnte einfach nicht mit so vielen Verletzten retten. Es ist wirklich vieles Dumm gelaufen insbesondere die Akte Barbarez und letzter Spieltag gegen Bremen.Trotzdem sind alle Transfers wenn man davon absieht das sich Spieler verletzt haben etc positiv zu bewerten(evt Stürmer verkehrt aber selbst da hat man ja Sanogo schon in den Himmel gelobt) aber wer hätte noch vor wenigen Leuten gedacht das wir Leute wie Sorin, van der Vaart, Kompany, Mathijsen, De Jong in unseren Reihen haben werden? Das sind alles von so sau starke typen und ich sage euch in der Rückrunde kommt einiges in Gang!!!!Zu dem möchte ich auch nochmal Kritik an Basti R. üben der soll sich bitte als letzter melden um iwen zu kritisieren. Er ist im normal Fall nur 3te Wahl und sollte deshalb ruhiger seien. Leute die wirklich Leistung gebracht haben (insbesondere Van der Vaart und Joris) können da gerne was zu sagen aber diese Kritik unter der Mannschaft insbesondere von Basti sollte ausbleiben! Erinnere mich da ein ein Interview “wir halten laden hinten dich und sehen wie dies vorne Vergeigen” Ich kann mich an viele Spiele mit vielen Toren erinnern da muss dann hinten auch mal die 0 stehen. Von daher am besten Enke Weidenfeller oder Rost holen und ab geht die Luzi

  7. Also, von mir aus dürfen die gerne noch absteigen. Zur Attraktivität der Bundesliga trägt der HSV auch nicht mehr bei als der VfL Wolfsburg…

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*