Just-in-Football: Bundesliga-Spieltag Nummer 32 zusammengefasst. Teil 1

„Köln kämpft um den Abstieg und wird den HSV platt machen“,
„Der HSV hat einfach zu viele Spiele in den Knochen“ und „Hamburg wird wieder
einbrechen, wenn es um alles geht“! Lauter Kommentare von Experten , die alle
daneben gelegen haben. Es war gestern ein ähnliches Spiel, wie vergangene Woche
das HSV-Leverkusen Match, als die Hamburger völlig unverdient mit 0:2 den
Kürzeren zogen. Bloss dieses Mal hatte der HSV gerade einmal zwei nennenswerte
Torchancen und die Kölner ungefähr 23.

Kölle konnte die Chancen nicht in Tore
ummünzen und der HSV aus zwei Chancen ein Tor machte. Die Chancen des FC auf
einen verbleib in der ersten Bundesliga sinken somit auf ein Minimum und
Hamburg hat den Vorsprung auf Bremen vorerst auf sieben Punkte ausgebaut und
sind nun bis auf zwei Punkte an den Bayern dran. Und Köln muss wohl in die zweite Liga.
 
Patzen diese heute gegen den VFB (im Südderby ist alles
drin) wäre auch wieder die Meisterschaft drin. Davon will beim HSV aber niemand
etwas wissen. „Unser Ziel ist es den zweiten Platz zu festigen“, sagt Thomas
Doll. Klar…

Bittere Klatsche für Hertha BSC
 
Wer richtig auf die Nuss bekommen hat, war die Hertha aus
Berlin, die mal eben mit 5:1 von den Leverkusenern umgewalzt wurden. Berbatov
avancierte mit zwei Toren mal wieder zum Matchwinner und könnte Miro Klose die
Torjägerkrone noch streitig machen. Nur noch 2 Tore Differenz! Der Werkself
wird der Uefa-Cup-Platz nicht mehr zu nehmen sein und ehrlich gesagt hätten wir
denen, bis auf die Bayer-Fans, solch eine perfekte Rückrunde nicht zugetraut. Respekt!
 
Dortmund gewann völlig unverdient und nur mit Hilfe ihres
Torwarts Gentenaar mit 2:1 in Hannover, die immer tiefer in die Krise
schlittern. Somit müssen die Schützlinge von Peter „dem ehemaligen Großen“
Neururer wieder um den Verbleib in Liga Nummer 1 zittern. Kaum vorzustellen,
dass zu Beginn der Saison in Hannover vom Uefa-Cup geträumt wurde. Ungeachtet
dessen ist der BVB auf dem besten Wege in den UI-Cup, was für die „Babytruppe“
ein Riesenerfolg wäre. Wo ich gerade beim BVB bin: was will Rosicky eigentlich bei
Athletico Madrid? Die erreichen noch nicht einmal den Platz für die goldene Ananas.

Vittek ballert weiter
 
Wer uns in der zweiten Hälfte der Saison weiterhin ins Staunen
versetzt ist das Nürnberger Super-Duo Meyer/Vittek. Wer hätte gedacht, dass die
von Meyer trainierten Nürnberger solch eine herausragende Rückrunde spielen und
Vittek alle seiner bisherigen 15 Saisontore in der Rückrunde erzielt? 2 davon
gestern, als Nürnberg die Borussia aus Gladbach mit einem 5:2 wieder nach Hause
schickte. Für Gladbach-Coach Köppel dürfte es in der Sommerpause ein Tanz auf
der Rasierklinge werden. Mal schauen, wie lange er noch Übungsleiter am
Bökelberg bleibt(bleiben darf).   

No votes yet.
Please wait...

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*