Just-in-Football: Bundesliga-Spieltag Nr.30 zusammengefasst

Die Münchner patzten an diesem Wochenende nicht und gewannen
in typischer Bayern-Manier mit 2:0 gegen Arminia Bielefeld. Kein
berauschendes
Spiel, dennoch drei Punkte geholt… Dies dürfte vor allem mich und den
Hamburger
Sportverein enttäuscht haben, weil sich dieser bis zur 70. Minute bis
auf einen
Punkt an Magath-Truppe herangepirscht hatten. (HSV schlug die Zebras
aus
Duisburg mit 2:0) Wäre bei den Bayern nicht ein gewisser Edel-Joker
namens
Mehmet Scholl eingewechselt worden, wäre es wohl auch dabei geblieben.
Scholli
glänzte aber wieder einmal mit einer Vorlage und einem Tor, weshalb die
Bayern
der Meisterschale nun einen Schritt näher gekommen sind und die Medien
eine WM-Nominierung Scholls herbeisehnen.  Basti Reinhardt,
Innenverteidiger des HSV, gibt sich dennoch kämpferisch: „Wenn wir
unsere
restlichen Spiele gewinnen, können wir oben stehen, denn ich weiß
nicht, ob
Bayern alle Partien gewinnt – die spielen momentan nicht den Fußball,
den sie
spielen können.“

HSV,direkte Quali für die Champions League?
 
Viel wichtiger ist meiner Meinung nach, dass der HSV den
Abstand auf Werder Bremen auf  5 Punkte
ausbauen konnte und dem Doll-Team nun die direkte Champions League
Qualifikation winkt. In der Wolfsburg-Arena gab es im Nordderby für den SVW
nämlich nur ein 1:1. Gegen zehn abstiegsgefährdete Wölfe(Quiroga flog nach
einer guten halben Stunde vom Platz) ein sehr mageres Ergebnis. Nächste Woche
kommt es für Werder zum Schlagerspiel gegen Schalke 04. Gewinnen die Mannen von
Thomas Schaaf, ist ihnen Platz drei nicht mehr zu nehmen. Für Schalke geht es
nach einer längeren Durststrecke(am Wochenende gab es zu Hause nur ein 1:1
gegen Fastabsteiger Köln) um Alles oder Nichts. Ein Sieg muss her, damit Bremen
der dritte Platz noch streitig gemacht werden kann.

Spannender Fight um den letzten Uefa-Pokal Platz
 
Richtig spannend wird das Rennen um den letzten Uefa-Cup
Platz. Stuttgart liess, trotz eines grandiosen Comebacks, am Sonntag in
Hannover zwei wichtige Punkte liegen. Nach einem 1:3 Rückstand, gegen
rotgeschwächte 96-er, reichte es nur zu einem 3:3. Letzlich spricht diese Wende
für eine prima Moral im VFB-Team, doch den größenwahnsinnigen Schwaben-Bossen
war dies wohl zu wenig. Armin Veh kann sich eine Vertragsverlängerung wohl
abschminken. Diese Hinhaltetaktik gegenüber Herrn Veh ist eine Unart.
Wenigstens hat ihn die Mannschaft nicht im Stich gelassen. Übrigens sollte,
falls der Armin gehen muss, der Horst Heldt gleich mitgefeuert werden. Dem
traue ich als Sportdirektor so viel zu, wie einem Bürohengst den Bau eines
Hauses.
 
Leverkusen
hingegen konnte wieder groß aufspielen. Meine
Vorurteile gegenüber Herrn Skibbe ziehe ich allesamt zurück. Klasse,
wie er
diesen zerstrittenen Hühnerhaufen wieder das Fussballspielen
beigebracht hat. Zu
Recht steht die Wekself seit diesem Spieltag auf Platz fünf. Auch
deswegen,
weil Hertha zu Hause nur eine Nullnummer gegen den BVB hinlegte.
Leverkusen und Hertha nun gleichauf mit 44 Punkten, der VFB 4 Zähler
dahinter. Dem BVB traue
ich im nächsten UI-Cup, sollten sie diesen erreichen, übrigens den
Durchmarsch zu. Ähnlich
wie der HSV in dieser Saison.

Packen die roten Teufel noch die Wende?
 
Ganz bitter wird es langsam für den 1. FC Kaiserslautern. In
Nürnberg das klar bessere Team gewesen, durch Halfar nur ganz knapp das vorentscheidende
3:1 verpasst und letzten Endes noch 2 Tore kassiert. 2:3 hieß es am Ende aus
Sicht der roten Teufel. War das der Abstieg? Ausserdem: gähnende
Totallangeweile in Frankfurt beim 0:0 gegen den FSV Mainz 05.     

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*