Ist Leitungswasser trinken schädlich?

Wer in Deutschland Leitungswasser trinken will, geht grundsätzlich keine Gefahr ein, solange ein ausreichend dicker Kalkbelag die Kupfer- oder Bleirohre bedeckt. Grünspanspuren unter einem tropfenden Wasserhahn deuten jedoch auf einem Kalkmangel hin; hier ist der örtliche Versorgungsbetrieb zu konsultieren. Wer an einem Hahn nur wenig Wasser im Anstand von mehreren Stunden entnimmt, sollte das so genannte Stagnationswasser erst einmal ablaufen lassen, bevor das deutlich kühlere Wasser aus der Leitung rinnt. Sollen auch die letzten Keime und Medikamentenrückstände entfernt werden, empfiehlt sich der Erwerb einer Nanofiltrationsanlage.

Problematisch: Leitungswasser im Urlaub trinken

Schädlich wirkt es sich beispielsweise auf die Urlaubslaune aus, wenn man unverträgliches Wasser zu sich nimmt und dann die gleichen Unannehmlichkeiten wie SATC-Girl Charlotte beim Mexiko-Kurztrip erleidet:

[youtube tgjZjwHtCTw]

Dabei muss man nicht einmal in das südliche Nachbarland der USA reisen, oftmals tut es schon ein Aufenthalt in Spanien oder Frankreich. Grundsätzlich gilt: Wo Supermärkte Wasser in kleine Kanistern verkaufen, sollte man sich nicht lumpen lassen und sich einen besorgen – das reicht zum Zähneputzen, und wer unbedingt davon nippen will, kann das auch ohne Schaden tun. Sie halten das für überzogen und wollen trotzdem Leitungswasser trinken? Nur zu, ist ja Ihr Urlaub. Hoffentlich gibt's im Badezimmer deutsche Zeitschriften.

In Spanien kein Leitungswasser trinken!

Ein Spanien-Urlaub im Pauschalreise-Paradies Lloret de Mar brachte die Erkenntnis, dass es der Gesundheit förderlicher sei, den lieben langen Tag Heißgetränke, Softdrinks, Bier sowie Spirituosen zu sich zu nehmen und dem Nachdurst am Tag darauf ebenso zu begegnen. Ein Mitreisender wollte aber nicht bis zum Frühstück warten, sondern noch im Bett einen erfrischenden Schluck Leistungswasser trinken. Diese Ungeduld bezahlte er mit einem Tag auf dem Zimmer. Vorsicht ist auch bei Eiswürfeln geboten, vor allem dann, wenn sie schon in einer Tauwasser-Lache schwimmen. Am besten ganz drauf verzichten und auf gekühlte Getränke setzen. Ungemischte Brände on the rocks sind indes gestattet, da wirkt der hohe Alkoholgehalt desinfizierend.

Frankreich ist sauber

Wer in Frankreich Leitungswasser trinken will, begibt nach Ansicht einiger ebenfalls auf dünnes Eis. Im Selbstversuch ließ sich das indes nicht feststellen: Mehrere Aufenthalte in Paris, auf Korsika und in Avignon sorgten sommers wie winters nicht einmal für Ungemach im Verdauungsbereich. Trotz gründlicher Zahnhygiene und Durststillung am Wasserkran passierte kein Unglück. War das nur Glück? Das ist sehr abwegig, da sich alle Mitreisenden ebenfalls stets kein Mal über Unwohlsein beklagten. Offensichtlich erweist im Land der Franzosen sich der Genuss vom in Fachkreisen auch als Rohrperler bekannten Tonikum also nicht als schädlich.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*