In eigener Sache

Hallo liebe Blogosphäre, liebe Leser,

in einem Blog wurde mir vorgeworfen, dass meine Beiträge Schleichwerbung beinhalten. Komme jetzt gerade ins Büro und möchte an der Stelle gern Licht ins Dunkel bringen.

Ja, ich arbeite bei Wilde & Partner und wir machen auch die PR für germanblogs.de. Ich kümmere mich z.B. darum, dass Beiträge der germanblogs-Blogger auch in Tageszeitungen und Magazinen publiziert werden.

Da ich den München Blog rein privat schreibe, hat dieses Blog und seine Inhalte in der Regel nichts mit meinem Job in der Agentur zu tun. Ihr habt gesehen und gelesen, dass ich hier sehr viel Privates und persönliche Fotos reinstelle, die nur mit mir und meinem Leben in München zu tun haben. Deswegen habe ich meine Tätigkeit in der Agentur auch nie erwähnt. .

Außerdem schreibe ich unter meinem echten Namen. Über OpenBC kann jeder meinen Lebenslauf ansehen, der Vorwurf, ein „Tarnkapper-Blogger" zu sein, ist also ziemlich haltlos.

Ein Event – der Elephants Club  – und auch meine private Reise nach Indien haben die beiden Welten vielleicht vermengt. Aber das liegt sicher auch daran, dass sich berufliche und private Interessen nicht immer strikt trennen lassen. Das werde ich mir für die Zukunft merken und anders machen. Aber hätte ich tatsächlich PR machen wollen, hätte ich das sicher anders angestellt.

Trotzdem schade, dass es so angekommen ist. Meine Bloggerkarriere ist noch sehr jung und ich lerne täglich dazu. Darüber diskutiere ich auch gern mit euch.

Liebe Grüße

Christiane

27 Meinungen

  1. sorry, aber es ist eine ziemliche frechheit, jetzt, nachdem der schaden angerichtet ist, die naive zu geben. noch ein schlag ins genick der glaubwürdigkeit.

  2. Und wenn es wirklich naiv war? Muss man denn immer gleich Absicht unterstellen? Vielleicht war es so, wie sie sagt. Vielleicht. Und welcher Schaden denn? Bist du nach Indien gereist und wurdest total enttäuscht?

  3. “naivität” ist wohl das schlimmste, was man einem angeblichen kommunikationsprofi nachsagen kann. da ist es zeit für einen berufswechsel.

  4. Freunde,der Dreh ist doch der: wenn Christiane bzw. die Agentur Wilde & Partner die PR für germanblogs macht ist jeder weitere Kommentar ein Erfolg und eine Bestätigung für deren Handeln und wird dem Kunden so auch verkauft.Die einzige Möglichkeit Widerspruch gegen ihr Verhalten einzulegen ist, ab jetzt und vor allem hier zu schweigen.

  5. Tja, es zeigt sich halt immer wieder, dass die gemeinen PR-Leute wenig Ahnung vom Bloggen haben. Wie war das nochmal? Der Schuster hat die schlechtesten Schuhe?

  6. Hallo Frau Wolff, ich für meine Seite akzeptiere Ihre Erklärung und unterstelle Ihnen keine böse Absicht. Wir sind alle Menschen – und dass wir Fehler machen und irren, macht unser Menschsein aus.Ich wünsche weiter viel Erfolg auf gehobenem Erkenntnis-Niveau!

  7. einfach nicht so ernst nehmen, die blogger-meute. die haben ja nicht mal den mumm sich unter ihrem echten namen das maul zu zerreißen.

  8. @Berd: Das ist wirklich ohne Worte, denn der Link führt nirgend wohin.

  9. Gibt es eigentlich sowas wie eine Strategie, die Guerilla-Marketing mit Peinlichkeiten betreibt.Falls ja, war dieses Weblog höchst erfolgreich. Laut Alexa haben alle Germanblogs zusammen seit der Veröffentlichung der Peinlichkeiten hier in diesem Weblog schon fast soviel Traffic wie manch echtes Weblog.Besten GrußMarcel, der Parteibuch-Blogger

  10. Herr Bartels. Wer benutzt denn schon die Alexa-Toolbar? Genau. Sie scheinen es aber durchaus interessant zu finden, sich hier ein bisschen Traffic für Ihr Parteibuch zu beschaffen… Oder gehören Sie neuerdings auch zum Gefolge des Don Alphonso?

  11. Ich habe den Eindruck, hier wird aus einer Muecke ein Elefant gemacht. Am besten, duerfen hier nur noch arbeitslose Akademiker bloggen, damit auf keinen Fall der Verdacht aufkommt, hier wuerde jemand Schliechwerbung machen.Ach ja, die Autoren sollten dann noch ein Familienstammbuch vorlegen, in dem sie nachweisen nicht aus dem Hause Krupp, Burda, Bertelsmann, Microsoft oder IBM zu sein…-m*sh-

  12. Nun Christiane, wenn Du wirklich diskutieren willst, dann hier mal ein paar Anstöße.Wenn ein -ja offenbar von einem der größten deutschen Medienunternehmen finanzierter- Blog von sich selbst behauptet, dass hier “Experten in ihrem Fach” bloggen, dann lege ich vielleicht etwas höhere Maßstäbe an als beim Aufsatz einer Achtjährigen über den letzten Schulausflug. Dessen Niveau erreicht – mit Verlaub – Dein erster Indienbeitrag nicht, in dem ich in einem Absatz erfahre, dass Indien doch sehr arm und schmutzig ist, aber es gibt ja die wunderheile Oberoi-Welt. Private Reise, und das fällt Dir zu einem so faszinierenden Land wie Indien ein? Du klingst wirklich wie die Stewardess, die beim Layover gerade noch den Pool ihres Hotels wahrnimmt.Entschuldigung, aber in einem hast Du recht: “Aber hätte ich tatsächlich PR machen wollen, hätte ich das sicher anders angestellt.”Ähm ja, hättest Du mal. Ich würde mir bei Deiner Agentur schon so meine Gedanken machen…Worum es geht ist, dass Blogs wie diese genau das zerstören, was Blogs ausmachen sollte: Authentizität. PR-Geblubber kann ich überall lesen, übrigens auch besser.Und nun bitte nicht die Tour, ich bin blond und blogge ja noch nicht so lange. Denn nach der Kritik den nächsten Beitrag auf die gleiche Masche einstellen zeugt nicht gerade von Lernwilligkeit.Oder kommt noch ein Indienbeitrag ohne Einkaufstütentragen? Ich meine, irgendwas über das Land? Die Leute? Die Kultur? Die Hotels, die Du betreust, dürften ja jetzt abgefeiert sein. Zeig mal, was du kannst, Reiseexpertin… ganz ohne PR.

  13. Alles sehr selbstbezüglich und dementsprechend aufgeregt.

  14. Ab einem bestimmten Punkt (der scheint mir hier bereits überschritten) können Sie hier nichts mehr “richtiges” sagen. Man will Sie nicht mehr verstehen, wenn Sie gegen DEREN Regeln verstoßen haben.Konsequenz …? Genau.There IS live beyond blogs.Viel Spaß dortTF

  15. Wieso den DEREN REgeln:”1. Was ist germanblogs?[…] Alle Beiträge zeichnen sich durch anspruchsvolle, glaubwürdige und unabhängige Inhalte aus. Unsere Autoren sind ausschließlich Experten ihres Fachs – kompetent und begeistert. Die Leser von germanblogs kommentieren und ergänzen die Beiträge. Neben fundierten Inhalten bieten Themenblogs umfangreiche Linklisten, RSS-Feeds, aktuelle Diskussionen und weiterführende Quellen.Anspruchsvoll, glaubwürdig und unabhängig…Das sind EURE Regeln…

  16. petereit, du bist offensichtlich ein ungemein fleißiger… untertan. 🙂

  17. Herr Petereit ist halt loyaler Mitarbeiter von Germanblogs. Netter Versuch, durch seinen Privatkrieg mit Herrn Alphonso vom wirklichen Problem abzulenken, das ungefähr so aussieht:Auf Germanblogs schreibt die Abschlussklasse einer mittelprächtigen Medien-Schule (Steinbeis, Berlin, 2001) sich und ihre Spez’ln gegenseitig hoch. Wenn Frau Wolff wirklich ehrlich wäre, dann würde sie nicht nur Elefanten und Indien, sondern auch gleich noch die Medientage und Hern Westphal von TV-Null erwähnen, und BMW – und die Tatsache, dass auch der Cheffe der Germanblogs-Agentur ein alter Steinbeißer ist. Das ist Korruption zu Lasten der zahlenden Kunden -wer mir solche PR andrehen wollte, bekäme es mit meinem Anwalt zu tun.

  18. den Anwallt würde es freuen, Herrn Alphonso auch, und alle, die Ihr Ego an den Fehlern anderen aufgeilen,.. Es gibt größere Schweinereien, die die Blogg – Gemeinde ignoriert, gnädig durchwinkt, ahnungs- und beteiligungslos,was eine dumme Welle da gemacht wird.Ich hab hier mit dem Verein rein gar nichts zu tun, aber durch diese Gschaftlhuberei machen sich die durchweg selbsternannten Blogwarte einfach nur lächerlich.

  19. Das ist der Stil des Rainer Meyer aka Don Alphonso. Hochkochen von Themen, bei denen andere die Achseln zucken, aber runterfahren von Themen, bei denen andere sich aufregen würden. Ich habe mich mit dem Herrn schon desöfteren gefetzt und werde dies vermutlich leider auch in Zukunft tun müssen, denn Scharfschützen müssen nicht auf Falschparker angesetzt werden.Die Chronologie der Unsäglichkeiten des Don Alphonso.

  20. Welches Menschenbild hinter den ganzen Anonymen hier steckt, wird doch sehr schön deutlich, wenn man nur mal beispielsweise den Satzanfang “petereit, du bist..”, dann endend mit einer Beleidigung anschaut. Diese Form von Verbalvandalismus bescheren uns Leute wie Alphonso Meyer und behaupten dabei noch, die Wächter von Moral und Anstand zu sein. Ich für meinen Teil werde künftig konsequent alle Anonymen ignorieren. Wer sich nicht identifizierbar äußern kann, hat keine Aufmerksamkeit verdient. Echtheit, Glaubwürdigkeit und Authentizität, wie es diese ganzen Burschen immer fordern, kann niemals aus der Anonymität heraus entstehen.

  21. Aktualisierte Fassung vom 7. Oktober 2006:.Meyer, Rainer: Manche halten ihn für den Paten der Weblogs, andere sehen ihn ihm eher einen Troll und Taugenichts: Rainer Meyer polarisiert, denn er hat schon alles und jeden angepinkelt, der im Web versucht hat, ein Geschäft aufzuziehen. Es gibt wahrscheinlich genauso viele Fans, die sich über Meyers wortgewaltige und unversöhnliche Tiraden amüsieren, wie Opfer, die darunter ernsthaft leiden..Manche sagen: Er bestreitet alles außer seinen Lebensunterhalt. Andere sind neidisch auf den Wohlstand, in dem Meyer von Haus aus lebt: Sein Cabrio, seinen Stadtpalast, seine Bibliothek und seine Antiquitäten. Er hat ein Buch geschrieben über die New Economy, das die einen zum Steinerweichen schlecht fanden – und die anderen spannend, wenn auch ein bisschen zu lang..Rainer Meyer unterliegt – wie jeder Mensch – ab und an dem Phänomen der Projektion: Die anderen sind manisch, eitel, selbstverliebt, von Geltungssucht gepeinigt und quotengeil. Er hasst Journalisten, obwohl er selbst einer von ihnen ist, und als Blogger erreicht hat, was längst nicht jeder Journalist hat: Erfolg und Einfluss. Seine Freunde jedenfalls sagen: Eigentlich ist er ganz nett. ;).Ein Beitrag von Peter Turi..wo ist jetzt das Problem Dieter….? nur weil er schneller auf den dreh kam als andere Bloger…? Macht nicht jeder Bloger im Grunde genommen das gleiche…?Sucht sich nicht jeder ein Feld zu seinem Vorteil aus…wie die PR Agentur von Frau Wolff..?

  22. @F. Holert: Nein. Das Problem, und das kann doch nun wirklich nicht so schwer zu verstehen sein, ist, dass man niemanden für´s Falschparken erschlagen darf. Die Verhältnismäßigkeit der Mittel muss gewahrt bleiben. Jemand darf zwar hart, aber nicht persönlich beleidigend angegriffen werden.

  23. @ Dieter Petereit…werden Sie nun von germanblogs bezahlt und sind damit parteisch oder sind es freie Gedanken von Ihnen….?

  24. @F. Holert: Bezahlen würde ich den Erhalt einer “Anerkennungsprämie” von 200 Euro eher nicht nennen. Aber selbst wenn der Betrag höher wäre, würde ich damit nicht mein Recht auf freie Meinungsäußerung an der Germanblogs-Garderobe abgeben. Wer sich die Mühe macht, auch mal andere meiner Texte zu lesen, der stellt fest, dass ich selbst bereits das eine oder andere Mal an GB Kritik geübt habe. Auch im konkreten Fall stehe ich nicht auf dem Standpunkt, alles sei in Ordnung. Vielmehr habe ich mich vor der Eskalation bereits hier dazu geäußert. Ich habe an dem Fall keinerlei eigenes Interesse, insbesondere kenne ich Frau Wolff nicht und werde sie mit Sicherheit auch nicht kennenlernen.Unter dem weiter oben stehenden Link finden sich weitere Konfliktpunkte meinerseits mit Herrn Alphonso. Wie man dies aber nun als Privatkrieg auslegen kann, ist mir wiederum unverständlich. Denn auch in den anderen Fällen ging es nicht um mich. Ein ähnlich gelagerter Fall war der um die Freundinblogs. Dazu habe ich, anders als hier, keinerlei Bezug. Ich schreibe nicht für Burda, ich lese nicht die Freundin, ich kenne die Akteure nicht. Dennoch habe ich mich eingemischt, weil ich es einfach inakzeptabel finde, wie Herr Alphonso sich gebärdet. Wenn ich auf der Straße sehe, wie ein Passant angepöbelt und rumgeschubst wird, gehe ich auch dazwischen. Man nennt das Zivilcourage.

  25. Zum Löschvorwurf kann ich – soweit es mich betrifft -nichts sagen. Ich selbst lösche nicht, auch nicht auf meinem privaten Blog. Dort bin ich schon desöfteren in den Kommentaren quasi aufgefordert worden, doch endlich mal den einen oder anderen auszusperren. Ich mache das nicht. Ich kann allerdings nachvollziehen, dass GB Kommentarspammer wie den Paniklyriker Himbi irgendwann rauswirft.Der Don hingegen löscht, man könnte auch sagen zensiert exzessiv. Schlimmer noch, er ändert seine Kommentare und Beiträge im Nachhinein, was besonders perfide ist. So ist überhaupt nicht mehr nachvollziehbar, was zu welchem Zeitpunkt Reaktion auf was war.Das PR-Agenturen für Geld arbeiten ist keine neue und auch keine erschreckende Erkenntnis. Das PR-Texte nicht als Blogbeiträge getarnt werden dürfen ist aber auch nicht strittig.Ebenfalls nicht strittig sollte aber aus meiner Sicht auch sein, dass praktisch kein anderer Autor bisher in dieser Weise erkennbar gehandelt hat. Die Handvoll Autoren, die ich hier lese, tun dies jedenfalls alle definitiv nicht. Von daher kann ich immer nur wiederholen: Augenmaß walten lassen, Ball flach halten. Die angreifen, die´s betrifft, aber keine Rundumschläge.

  26. Und warum ist dann mein Kommentar verschwunden…? Haben Sie keinen Einfluss auf Ihr Antworten…..????

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*