Immer wieder Montag: Das hilft gegen den fiesen Arbeitswochenstart

Morgen ist schon wieder Montag und das bedeutet für viele, dass die Arbeit wieder losgeht. Doch das fällt den meisten nach einem schönen Wochenende besonders schwer. Aber es gibt Wege, die auch den Montag fröhlich machen können …
Arbeitszeiten weltweit: Die Deutschen arbeiten weniger als gedacht

Eine DAK-Stress-Studie hat ergeben: Ein Viertel der Deutschen fühlt sich Montagfrüh lustlos und erschöpft, knapp die Hälfte der Deutschen ist am Montagmorgen müde und fühlt sich zudem weniger attraktiv als an den restlichen Wochentagen. Und: Etwa 40 Prozent der Deutschen sehnen am Montagmorgen schon wieder das nächste Wochenende herbei.

Und das hilft:

Wochenaufgaben aggressiv zu starten, möglichst viel zu schaffen und mit viel Elan zu überzeugen: Diese guten Vorsätze sind typisch für jeden Wochenanfang und machen ihn genau deshalb so anstrengend und wenig attraktiv. Als Ausgleich planen Sie am besten gleich wieder ein entspanntes Wochenendvergnügen. Warum denn immer bis Samstag warten? Die unverhoffte Programmänderung wird das schlecht gelaunte Montagshirn überraschen und etwas positiver machen.

Planen Sie für die montagliche Mittagspause außerdem keinen üblichen Kantinenbesuch. Verabreden Sie sich stattdessen mit einem guten Freund oder einer guten Freundin zum Mittagessen auswärts!

Eine Studie belegt: Montags lächeln wir am wenigsten. Sollten Sie also feststellen, dass sie während des Tages noch nicht gelächelt haben … einfach mal machen! Ein Lächeln, das länger als 60 Sekunden dauert, gaukelt unseren Kollegen vor, wirklich glücklich zu sein. Blöd, aber dennoch wirkungsvoll! Also einfach mal lächeln!
Nachrichten, die uns fröhlich und munter machen, gibt es immer seltener. Schalten Sie also den Fernseher oder das Radio am Montag lieber nicht ein und nutzen Sie stattdessen den 100-Prozent-Muntermacher: Musik. Unsere Lieblingssongs machen uns nachgewiesen fröhlich.

Unser letzter Tipp: Optimalerweise beschäftigen wir uns am Wochenende nicht mit dem Job und wir lenken uns lieber ab, als uns auf eine bestimmte Aufgabe zu konzentrieren. Aus diesem Modus müssen wir erst mal wieder rauskommen. Das bedeutet für Montag: Lassen Sie es langsam angehen. Legen Sie am besten schon am Freitag eine eher leichte Arbeit für den Wochenstart bereit. Das nimmt Ihnen zum einen die Entscheidung ab, womit Sie beginnen möchten und zum anderen vermeidet es eine Überforderung. Lästige Aufgaben sollten Sie zum Beispiel nicht für den Montagsstart auswählen.

Foto: Thinkstockphotos, 463186637, iStock, IPGGutenbergUKLtd

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*